Test Account Management: Ein Leitfaden für Unternehmen

Die Einführung neuer Softwarelösungen in Unternehmen ist eine regelmäßige Notwendigkeit in der heutigen digitalen Landschaft. Ein häufiger erster Schritt in diesem Prozess ist die Einrichtung von kostenlosen Test- und Probeaccounts. Obwohl diese Accounts eine scheinbar risikofreie Möglichkeit bieten, die Funktionalitäten neuer Software zu erkunden, bergen sie dennoch erhebliche Risiken und Herausforderungen. In diesem Artikel zeigen wir in sechs Schritten, wie Unternehmen mit diesen Herausforderungen umgehen und die Vorteile von Testaccounts optimal nutzen können.

1. Das Verständnis für die Software fördern

Eine der grundlegenden Fallstricke bei der Nutzung von Testaccounts ist ein mangelndes Verständnis der Software. Ohne angemessene Recherche, zielgerichtete Aufbereitung des Dokumentationsmaterials und Schulung kann es leicht passieren, dass Nutzer/innen den vollen Umfang und das Potenzial einer komplexen Software missverstehen. Dies kann zu Fehlinterpretationen und einer unvollständigen Wissensbasis führen. Empfehlung: Unternehmen sollten die Anzahl der in Betracht gezogenen Softwareoptionen begrenzen und sich stattdessen auf eine gründliche Evaluierung konzentrieren, einschließlich einer strukturierten Einweisung durch den Anbieter.

2. Integration und Kompatibilität überprüfen

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Integration der neuen Software in bestehende Systeme. Testaccounts bieten selten die Möglichkeit, die Integration in bestehende Tools und Systeme zu überprüfen. Daher ist es wichtig, dass die IT-Abteilungen aktiv in den Evaluierungsprozess eingebunden werden. Dies umfasst sowohl die technische Evaluierung als auch die Überprüfung der Datenschutzkonformität.

3. Zeitliche Limitierungen berücksichtigen

Viele Testaccounts sind zeitlich begrenzt, was eine gründliche und durchdachte Untersuchung erschweren kann. Unternehmen sollten sicherstellen, dass ausreichend Zeit für die Tests zur Verfügung gestellt wird. Ein sorgfältig entwickelter Testplan mit den wichtigsten Testfällen kann helfen, den Testprozess zu strukturieren und effizienter zu gestalten.

4. Bedeutung von Unterstützung und Schulung

Die Bereitstellung von Testaccounts ohne ausreichende Schulung stellt eine weitere Herausforderung dar. Unternehmen sollten darauf bestehen, dass Softwareanbieter von Anfang an Support und Schulungsmöglichkeiten anbieten, um eine effektive Nutzung und Ausschöpfung des vollen Potenzials der Software zu gewährleisten.

5. Datenschutz und Sicherheit priorisieren

Ein besonders kritisches Thema ist die Verwendung von realen Daten in Test-Accounts, was erhebliche Datenschutzrisiken birgt. Unternehmen müssen sicherstellen, dass alle Test-Accounts der IT-Abteilung gemeldet und Vereinbarungen zur Datenverarbeitung strikt eingehalten werden. Es ist ratsam, anonymisierte Testdatensätze zu verwenden, um Compliance-Probleme zu vermeiden.

6. Planen Sie das Ende des Testprozesses

Ein vernachlässigtes Ende der Testphase kann zu ungenutzten Accounts führen, die ein Sicherheitsrisiko darstellen. Es ist wichtig, eine klare Frist zu setzen, innerhalb derer entschieden wird, ob die Software implementiert oder der Test beendet wird. Dazu gehört auch das Löschen aller Testdaten und die offizielle Kündigung des Accounts.

Die Verwendung von Testaccounts ist ein wertvolles Werkzeug für die Entscheidungsfindung bei der Softwareauswahl. Sie erfordert jedoch ein strategisches Vorgehen, um Risiken zu minimieren und den Nutzen zu maximieren. Unternehmen sollten ein umfassendes Verständnis der Software, ihrer Integration, des Zeitrahmens, des Support- und Schulungsbedarfs sowie Datenschutzaspekte berücksichtigen. Durch effektive Planung und Zusammenarbeit mit IT-Abteilungen und Softwareanbietern können Unternehmen sicherstellen, dass sie fundierte Entscheidungen treffen, die ihren langfristigen Erfolg unterstützen.

Prozessbeispiel

Vorbereitungsphase

  • Bedarfsanalyse Führen Sie eine Bedarfsanalyse durch, um die genauen Anforderungen und Ziele zu definieren, die die neue Software erfüllen soll.
  • Stakeholder-Identifikation Alle relevanten Stakeholder identifizieren und in den Evaluierungsprozess mit einbeziehen (z. B. IT-Abteilung, Datenschutzbeauftragte, Endnutzer).

Integrations- und Kompatibilitätsanalyse

  • Risikoanalyse Führen Sie eine Risikoanalyse durch, um mögliche technische und sicherheitsrelevante Herausforderungen zu identifizieren.

Testphase

  • Feedback-Mechanismen Implementieren Sie regelmäßige Feedbackschleifen mit den Testnutzern, um kontinuierliche Verbesserungen und Anpassungen zu ermöglichen.

Support- und Schulungsphase

  • Dokumentation Stellen Sie sicher, dass alle Schulungs- und Supportmaterialien ordnungsgemäß dokumentiert und für zukünftige Referenzen zugänglich sind.

Datenschutz- und Sicherheitsmanagement

  • Audit-Trail Führen Sie ein Protokoll über sämtliche Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Test-Account, einschließlich Datenzugriff und Systemänderungen.

Abschluss und Bewertung

  • Review-Meeting Organisieren Sie ein abschließendes Review-Meeting mit allen Beteiligten, um die Ergebnisse zu diskutieren und die nächsten Schritte zu planen.
  • Lessons Learned Dokumentieren Sie “Lessons Learned” aus dem Testprozess für zukünftige Softwareevaluierungen.

Aktivität

 Responsible

 Accountable

Consulted

Informed

Bedarfsanalyse

Business Analyst

Abteilungsleiter

Endnutzer, IT-Abteilung

Datenschutzbeauftragter

Stakeholder-Identifikation

Projektmanager

Geschäftsleitung

Alle Abteilungsleiter

Alle Mitarbeiter

Technische Bewertung

IT-Abteilung

IT-Leiter

Softwareanbieter

Abteilungsleiter

Datenschutzprüfung

Datenschutzbeauftragter

Compliance-Manager

Rechtsabteilung

Geschäftsleitung

Risikoanalyse

Risikomanager

Risiko-Komitee

IT-Abteilung, Compliance

Abteilungsleiter

Durchführung der Testphase

Test-Team

Projektmanager

IT-Abteilung, Endnutzer

Geschäftsleitung

Feedback-Mechanismen

Test-Team

Projektmanager

Endnutzer

Geschäftsleitung

Schulung organisieren

HR / Schulungsabteilung

HR-Leiter

Externe Trainer

Alle Teilnehmer

Dokumentation bereitstellen

Dokumentations-Team

Qualitätsmanager

IT-Abteilung, HR

Geschäftsleitung

Audit-Trail

IT-Abteilung

IT-Sicherheitsmanager

Datenschutzbeauftragter

Compliance-Manager

Review-Meeting 

Projektmanager

Geschäftsleitung

Alle Stakeholder

Alle Mitarbeiter

Lessons Learned

Projektmanager

Qualitätsmanager

Alle Projektbeteiligten

Geschäftsleitung

itSMF BLOG Wegweiser zur Automatisierung im ITSM Grafik

Wegweiser zur Automatisierung im ITSM

Im digitalen Zeitalter werden Geschwindigkeit und Effizienz großgeschrieben. Unternehmen streben stetig danach, ihre Servicequalität zu verbessern und gleichzeitig die operativen Kosten zu senken. Eine Schlüsselrolle spielt dabei das IT-Service-Management (ITSM), das die Planung, Lieferung, Verwaltung und Verbesserung von IT-Dienstleistungen an Geschäftsprozesse anlehnt. Doch wie können diese Ziele erreicht werden, ohne dabei die menschliche Arbeitskraft zu überlasten? Die Antwort findet sich in einem Begriff, der in der IT-Branche zunehmend an Bedeutung gewinnt: Automatisierung.

Weiterlesen »

Cyberkriminalität im ITSM-Kontext

August 2023 – Cyberangriffe sind zu einer alltäglichen Realität geworden, die kaum noch jemanden erschreckt – eine beunruhigende Entwicklung. Laut der aktuellen BKA-Statistik wurden im Jahr 2022 136.865 Fälle von Cyberkriminalität registriert. Das ist zwar ein Rückgang um 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, doch Experten weisen darauf hin, dass diese Zahl nur die Spitze des Eisbergs darstellt. Berücksichtigt man das sogenannte Dunkelfeld, welches das BKA auf bis zu 90 Prozent schätzt, bedeutet dies, dass von zehn Cybercrime-Fällen nur einer zur Anzeige kommt.

Weiterlesen »

ITSM Frameworks im Vergleich

In der IT-Welt gibt es viele verschiedene ITSM-Frameworks, von denen jedes einen einzigartigen Ansatz zur Optimierung von IT-Services bietet. Es liegt in der Verantwortung des Unternehmens, das richtige Framework zu wählen und es an die eigenen Bedürfnisse anzupassen.

Weiterlesen »

Änderungen im SAP-Angebot

Auf der jüngsten Bilanzpressekonferenz kündigte die SAP an, dass die neuesten Innovationen des Unternehmens ausschließlich in der Cloud verfügbar sein werden. Diese Innovationen werden ausschließlich für Kunden bereitgestellt, die bestimmte Cloud-Versionen von SAP S/4HANA über ausgewählte Vertragsmodelle nutzen. Obwohl dies nicht bedeutet, dass On-Premise-Lösungen nicht weiterentwickelt werden, können diese Kunden nicht von den neuesten Technologien wie Künstliche Intelligenz und Green Ledger profitieren.

Weiterlesen »

Wettbewerb, Cybersecurity und ITSM

Die EU-Kommission prüft, ob Microsoft seine marktbeherrschende Stellung missbraucht. Software-Monokulturen sind zwar altbekannt, ihre Relevanz nimmt aber stetig zu. Dabei spielt auch das IT-Service Management (ITSM) eine entscheidende Rolle.

Weiterlesen »

PRODUKT vs. SERVICE

In der dynamischen Welt der Informations- und Kommunikationstechnologien wird die Differenzierung zwischen Produkten und Services zunehmend komplexer. Dieses Phänomen ist auf die rasanten Veränderungen und Innovationen in der Technologiebranche zurückzuführen, die sich nicht nur auf die Art und Weise auswirken, wie wir arbeiten und interagieren, sondern auch auf die Art und Weise, wie wir zwischen Produkten und Services unterscheiden.

Weiterlesen »

Elektronische Gesundheitskarte

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland schreitet voran und hat in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte gemacht. Mit der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) und der Telematikinfrastruktur ergeben sich Chancen und Herausforderungen für das IT-Servicemanagement.

Weiterlesen »

Rolle Rückwärts bei der Digitalisierung

Laut dem kürzlich veröffentlichten Haushaltsentwurf des Bundesinnenministeriums (BMI) für 2024 sind gerade einmal 3,3 Millionen Euro für die Digitalisierung von Verwaltungsprozessen vorgesehen. Das ist ein Bruchteil der 377 Millionen Euro für das laufende Jahr. Ein Rückgang um fast 99 Prozent in einem Bereich, der dringend Verbesserungen und Innovationen benötigt.

Weiterlesen »