Dr. Markus Merk - FIFA-Schiedsrichter/Beratung

Dr. Markus Merk, Jahrgang 1962, ist studierter Zahnarzt, Entwicklungshelfer und einer der besten Fußball-Schiedsrichter der Welt. Seine Schiedsrichter-Karriere begann bereits im Alter von zwölf Jahren, als 18-Jähriger pfiff er in der Verbandsliga und war Linienrichter in der 2. Bundesliga. In der Saison 1988/89 leitete Dr. Markus Merk zum ersten Mal ein Erstligaspiel, bis heute sind es über 300. Seit 1992 ist er als FIFA-Schiedsrichter auch international im Einsatz. Als Zahnarzt war von 1991 bis Ende 2004 in einer eigenen Zahnarzt-Praxis in Kaiserslautern tätig.
Zu den Höhepunkten seiner Karriere zählten das DFB-Pokal Finale 1993, die Olympischen Spiele 1992 in Barcelona und das Endspiel im Europapokal der Pokalsieger 1997 zwischen Paris St. German und dem FC Barcelona. 2003 leitete er das Endspiel in der Champions League zwischen Juventus Turin und AC Mailand im legendären Stadion „Old Trafford“ in Manchester. Im Jahr 2004 pfiff er das Endspiel der Fußballeuropameisterschaft in Portugal zwischen dem Gastgeber und Griechenland. Bei den Weltmeisterschaften 2002 in Japan/Korea und 2006 in Deutschland war er jeweils der einzige deutsche Schiedsrichter. Das positive Abschneiden der deutschen Nationalmannschaft hat ihm ein weiteres Endspiel verwehrt. Dr. Markus Merk wurde national bereits sechs Mal (DFB) und achtmal von den Spielern (Kicker) zum Schiedsrichter des Jahres gewählt, in den Jahren 2004, 2005 und 2007 (somit aktuell in 2008 !!!) als absoluter Höhepunkt zum Weltschiedsrichter. Der Referee aus Kaiserslautern steht für Kompetenz, Fairness, Seriosität und Leistung.
Jenseits der nationalen und internationalen Fußball-Events und seines Berufes gibt es für Dr. Markus Merk noch eine ganz andere Welt: Im Süden Indiens kümmert er sich um die Sorgen und Nöte der Ärmsten der Armen. Seit 1991 hat er verschiedene Entwicklungsprojekte ins Leben gerufen, darunter Waisenhäuser und Schulen für fast 400 Kinder sowie ein Altenheim. Außerdem ist Dr. Markus Merk Botschafter der Kampagne "Schützt Kinder im Krieg" des Internationalen Roten Kreuzes und der UEFA. 2005 wurde er für seine sportlichen und sozialen Leistungen mit dem Bundesverdienstkreuz und beim Deutschen Sportpresseball zu Deutschlands „Sportler mit Herz“ ausgezeichnet.