Christoph Schmutz - ÖBB Personenverkehr AG

Als gelernter Informatiker begann Christoph Schmutz seine berufliche Laufbahn als Business Intelligence Consultant, stieg danach in die System- und Datenbankadministration ein, leitete das Competence Center Database der ÖBB, verantwortete die Abteilung Application Infrastructure und anschließend den Bereich Operational Services, welcher die komplette zentrale IT Betriebsführung (inkl. der Rechenzentren) umfasste. Der GPA Process Award Kategoriesieg und der Gewinn des ITSMF Projekt Awards, beide im Jahr 2011 mit „IT Operations 2.0 – Evolution statt Revolution“, stellten dabei die Höhepunkte dar. Auf dem Weg zum Chief Information Architect des ÖBB Konzerns übernahm er die interimistische IT Leitung, um eines der größten IT Projekte Österreichs erfolgreich zu Ende zu führen. Er wurde in dieser Funktion bestätigt und ist seitdem CIO der ÖBB Personenverkehr AG.

Vortrags-Abstract

Lassen Sie sich auf eine höchst spannende Reise durch die moderne Informationstechnologie ein… Wir starten mit „IT Operations 2.0“, begehen das Rechenzentrum, betrachten den Zweck und die Rahmenbedingungen, adaptieren die Organisation, lassen Prozesse durch innovative Methoden reifen und optimieren letztendlich Kosten und Qualität. Als Sehenswürdigkeiten werden uns dabei die innoaktive Betriebsführung, der kontinuierlicher Qualitätskreislauf, das intelligente Dokumentationssystem, das Security Task Management und die operativen Prozessautomatisierungen geboten. (Mehr unter IT_Operations_2_0_public_short.pdf) Danach streifen wir „IT Architecture 2.0“ und wagen es einen Architekturentwicklungsprozess zu besichtigen, der zum großen Teil auf rationale und somit automatisierbare Handlungen setzt. Wir begeben uns in die Hauptstadt, das Global Data Management, wo die Völker Big Data, Open Data, Integrated Data, Secure Data, Meta Data und Master Data vereint werden und eine Sensorlogik den architektonischen Haushalt ausgleicht. Vor unserem Ziel „IT Strategy 2.0“ stoppen wir und stellen eine These auf, wie es dort wohl aussehen könnte – nach dem wir die Kulturen der ersten beiden Reisestationen kennengelernt haben.