Hendrikje Kühne - osb Hamburg GmbH

Frau Kühne ist Diplom Soziologin und als Mitglied der osb-international mit dem Schwerpunkt „Organisation der IT“ tätig. Sie leitet Projekte in den Bereichen: Professionalisierung von IT, strategische Neuausrichtung der IT und Organisationsentwicklung in der IT. Weiterhin ist Frau Kühne bei der APM Group als ITIL Assessorin tätig und organisiert das lokale itSMF Forum Berlin Brandenburg gemeinsam mit ihren Kollegen. Vor ihrer Zeit bei osb-i war Frau Kühne als Senior Managerin bei der KPMG Unternehmensberatung und hat dort u.a. das Thema eGovernment beraten. Vor ihrer Beratungstätigkeit war Frau Kühne viele Jahre als Systemingenieurin bei CompuNet, heute Computacenter, tätig.

Vortrags-Abstract

Bevor eine IT Organisation sich dazu entschließt ITIL einzuführen stellen sich bezüglich der Veränderung folgende Kernfragen:

  • Wie gelingt es, die ITIL Prozesse quer zur Aufbauorganisation so zu implementieren, dass sie in der Organisation gelebt werden können?
  • Wie gehen wir im Projekt mit den Zielkonflikten zwischen Abteilung (Silo) und dem Prozess um? Wie steht der Process Owner/Process Manager zum Abteilungsleiter? Welche Berichtslinien ergeben sich?
  • Was genau macht eigentlich die Veränderungslogik aus? Nach welchen "Regeln" läuft eigentlich eine Veränderung und wie wird sie durch die Kultur der Organisation beeinflusst?

Im Vortrag werden wir unsere Antworten auf die Kernfragen anhand zweier Beispiele verdeutlichen.

  1. Vergleich und Analyse zweier ITIL-Einführungsprojekte
  2. Beschreibung der Unterschiede z.B. entstehende Reibungspunkte, Zielkonflikte, Aufbauorganisation und Rollenbesetzung. Wie wurden diese im jeweiligen Projekt gelöst, oder nicht gelöst?
  3. Zusammenführung von Theorie (ITIL Theorie und Theorien zum Veränderungsmanagement) und Praxis.
  4. Beispiele für konstruktives Zusammenwirken von fachlicher ITIL Logik und Methoden des Veränderungsmanagements. (best-practise Methoden zum Management der Veränderung).