Peter Bergmann - elleta München GmbH

Peter Bergmann ist Informatiker und Fachmann.

Mit seiner Vision einer flexiblen Service Organisation stärkt er die Unternehmens-IT und baut Fähigkeiten und Fertigkeiten, gerade bei der Gestaltung von Sourcing Maßnahmen, zur Steuerung externer Provider auf. Seine Kunden erleben ihn als Ideen- und Impulsgeber, immer bereit, neue Wege zu gehen. Arbeitsteilung und Industrialisierung in der IT zu gestalten ist die aktuelle Herausforderung, auch und gerade im und mit dem Service Management.

Bergmann ist Geschäftsführer der elleta München GmbH, studierter Informatiker, Stratege und Fachmann. Seit inzwischen 7 Jahren stellt er sich aktiv der Aufgabe, Service Management in der IT zu professionalisieren. Daher erleben ihn seine Kunden als Impulsgeber für den Auf- bzw. Umbau verlässlicher und rentabler unternehmensinterner IT-Organisationen sowie für extern operierende Cloud-Provider. Im Mittelpunkt steht die Orientierung an systemischen Arbeitsformen und Prozessen.


Abstract des Vortrags

IT und Business-Prozesse – beide dienen zwar letztlich dem gleichen Zweck, nämlich den Geschäftserfolg sicherzustellen, benutzen aber ganz unterschiedliche Sprachen. Die IT denkt nach wie vor in systembezogenen Applikationen und Prozessen. Business-Prozesse hingegen werden eher von Markt-, Service- und Kundenanforderungen getrieben. Eine gute Übersetzungshilfe wäre hier der Schlüssel zur besseren Integration. Es braucht ein Tool, das Business Prozesse versteht und in IT-Applikationen übersetzen kann – und umgekehrt. Das würde zu messbarer Effizienzsteigerung und Kostensenkung in der Leistungserbringung führen, um Ihren Geschäftserfolg nachhaltig sicherzustellen.

Die ITIL®-Library für das Service Management hat es zwar in Teilen geschafft, Impulse zur Behebung organisatorischer Defizite zu liefern und bildet die Grundlage für prozessuale Veränderungen – aber eben auch nicht mehr. Denn obwohl Service Support Prozesse zur Verstärkung des System Managements mittlerweile etabliert sind, bringen sie im Zuge der angestrebten Verbesserung der Qualität und Zuverlässigkeit nicht die gewünschten Erfolge. Es fehlt das Verständnis von Echtzeitabrufen, beginnend bei den Service-Definitionen bis hin zu einer Service-Erbringungskette über einzelne Services hinweg. Mit einer so genannten „End-to-End“-Deklaration von Business Services werden die Spezifika für das Serviceportfolio festgelegt – in der Sprache der Kunden (Fachbereiche) und mit der Erwartungshaltung der Endanwender. In diesem Workshop erarbeiten wir mit Ihnen gemeinsam die relevanten Anforderungen an ein funktionierendes Business Service Management und stellen Ihnen die Tools vor, mit denen Sie diese Herausforderungen zukünftig effizient, einfach und erfolgreich meistern können.