Schafft ITIL einen Wert für die Verwaltung?

02.12.2009, 13:45 bis 14:05 Uhr

Die aktuelle Entwicklung in der Landesverwaltung Berlin ist durch den Druck, Einsparungen zu realisieren, geprägt. Daher stehen Maßnahmen zur Organisations- und Personalentwicklung sowie zur IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen sowie E-Government im Fokus. Die IT hilft, die Geschäftsprozesse zu unterstützen und diese durch die technologischen Möglichkeiten mit dem Ziel weiter zu entwickeln, zeitgemäße und optimierte Leistungsangebote zu schaffen. Die generellen Rahmenbedingungen für den IT-Einsatz im Land Berlin bilden die IT-Organisationsgrundsätze. Diese tragen dazu bei, die behörden- und rollenübergreifende Koordination weiter zu verbessern und einen Beitrag zur Standardisierung und Koordinierung zu leisten.
Ein Kernelement der Standardisierung sind hierbei die IT-Betriebsgrundsätze. Sie legen ablauforganisatorische Grundstrukturen für den Bereich des IT-Einsatzes fest und unterstützen dabei, funktionale, wirksame, effiziente, und flexible Servicestrukturen aufzubauen und umzusetzen.
Für das Land Berlin wurden im Rahmen des Projektes „ProBetrieb“ diese Grundsätze in behördenübergreifenden Arbeitsgruppen für verschiedene Serviceprozesse (u.a. Störungs-, Änderungs-, Auslieferungs- und Konfigurationsmanagement) definiert (einschl. sprachlicher Anpassungen) und werden derzeit durch interessante Pilotierungen in der Verwaltungspraxis erprobt.
Aktuelle Arbeitsschwerpunkte liegen weiterhin in der Definition von Anforderungen an eine übergreifende CMDB und der Beschreibung von Kennzahlen zur Bewertung und Beurteilung der praktischen Umsetzung sowie der erreichten Service-Qualität.