Download für Teilnehmer und Mitglieder

Die Präsentationen stehen zum Download bereit – soweit sie dem itSMF freigegeben wurden.

Melden Sie sich mit Ihren itSMF Mitgliedsdaten oder mit den auf dem Event bekannt gegebenen Login-Daten an.

Teilnehmer 3 Monate gültig - Mitglieder dauerhaft

Anmeldung

Login »
Uhrzeit
ThemaReferent/en
ab 8:00
Registrierung / Eröffnung der Ausstellung
Kennenlernen bei Kaffee.
P L E N U M
9:00 - 9:10
Eröffnung des 2. Kongresstages

 

Vorstand itSMF Deutschland e.V.
9:10 - 9:55"Ausgestempelt"
Digitale Services für Bürger

 

Jörn Riedel,
Finanzbehörde Freie und Hansestadt Hamburg
9:55 - 10:00Wechselpause
S T R E A M 1
Wertschöpfung planen - Service Strategy
Moderation: Rainer Heck
10:00 - 10:45
"Service Total"
Ganzheitliche Service Management-Strategie

  • Service Management Strategie
  • Business Service Management
  • ITIL Prozesse
  • Transparenz, Kontrolle, Automation
Holger Dörnemann,
IBM Deutschland GmbH
10:45 - 11:15Kaffeepause im Ausstellungsbereich
11:15 - 12:00
"Housekeeping"
Projektportfoliomanagement als strategisches Steuerungsinstrument
  • Alignment von Business und IT
  • Steuerung der IT-Ressourcen auf werthaltige Projekte
  • ROI von Projektportfoliomanagement
  • Wie erkennt man echte Muss-Projekte?
N.N.,
Vorwerk & Co. KG
Peter Burgey,
Steria Mummert Consulting AG
12:00 - 13:30
Mittagspause im Ausstellungsbereich
Anwenderforum Compliance
Moderation: Markus Gaulke
13:30 - 13:45
"Compliance kompliziert?"
IT-Compliance und Anforderungen an ITSM
Grundlagen
Rainer Sponholz,
CP Matrix GmbH
13:45 - 14:05"RISK IT"
Risiken und Chancen in der IT managen
Praxis-Statements
  • IT-Risikomanagement und COBIT
  • Prozessmodell zur Governance und zum Management der IT-Risiken mit RISK IT
  • Kennzahlen und Reifegradmodelle für die Qualität des IT-Risikomanagements
  • Hintergründe, Ziele und Einsatzmöglichkeiten des neuen Frameworks
Markus Gaulke,
KPMG AG / ISACA Germany Chapter
14:05 - 14:25"Compliance-Cockpit"
End-to-end-Überwachung von Services und Prozessen
Praxis-Statements
  • Business und Sercive Compliance Monitoring & Reporting
  • Strukturierung von Key Compliance-Indikatoren
  • Adressatenrechte Compliance Cackpits
  • Prozesse zur Prävention und Frühindikation
  • Notwendige Architekturen
Silke Schelkmann /
Marcus Fienhold,
PricewaterhouseCoopers AG WPG


14:25 - 14:45
"Kurzführung"
IT-Repository-Portal: IT-Governance in 60 Tagen
Praxis-Statements
  • Durchgängige Prozesstransparenz und Prozessdokumentation
  • Strategische und operative Steuerung der IT
  • Wertschöpfende IT-Strategieentwicklung
Stefan Jäschke,
Alegri International Group
14:45 - 15:05"Was Sie schon immer über IT-Compliance wissen wollten …"
Diskussion mit den Referenten
S T R E A M 2
Wertschöpfung gestalten - Service Design
Moderation: Hans-Jürgen Passlack
10:00 - 10:45
"Vitalität"
Gelebte Prozesse statt reinem Managementprinzip
  • Das subjektorientierte ISO 20000-konforme Referenzprozessmodell von jCOM1 und itSMF
  • Die zugrunde liegende Vorgehensweise: Subjektorientiertes BPM (S-BPM) - kurze Einführung
  • Kurze Skizzierung der ersten Projektergebnisse
  • IT SM Prozess „Change“ umgesetzt als Auftragssteuerung bei FI-TS mit S-BPM Vorgehen
  • Ergebnis / Erfahrungen
Herbert Kindermann,
jCOM1 AG
Gabriele Konjack,
Finanz Informatik Technologie Service GmbH & Co. KG
10:45 - 11:15Kaffeepause im Ausstellungsbereich
11:15 - 12:00
"Scheduled"
IT-Services transparent gestalten
  •  Aufbau und Prozesse des IT-Servicecenters
  • Integration technischer, organisatorischer und kaufmännischer Tools
  • Methodik und Tooleinsatz des SLA-Managements
Jörg Ziegler,
Airport Nürnberg GmbH
12:00 - 13:30
Mittagspause im Ausstellungsbereich
Anwenderforum Service Level Management
Moderation: Mathias Traugott
13:30 - 13:45
"Pleiten, Pech und Pannen"
Aus dem Alltag eines Service Level Managers
Grundlagen
  • Praxisbeispiele für SLAs
  • Kennzahlen und deren Auswirkungen
  • Verantwortlichkeitsregelungen und Pönalen
  • Outsourcing-Hürden
Dr. Robert Scholderer
13:45 - 14:05"Service kompakt"
Serviceangebot auf 2 DIN-A4-Seiten
Praxis-Statements
  • Servicespezifikation
  • Service Levels
  • Servicekonzept
  • Servicebeauftragung
Paul G. Huppertz,
servicEvolution
14:05 - 14:25"Komplexität beherrschen""
Service Level Management in großen IT-Umgebungen
Praxis-Statements
  • Service Level Management großer und komplexer IT-Umgebungen
  • Agilität durch intelligente Verzahnung der Service Management-Prozesse
  • Synergieeffekte bei der Erfüllung von Compliance-Anforderungen
Dr. Volker Lips,
CGI


14:25 - 14:45
"Aus 1 mach 2"
Wie Service Catalogue und Service Level Management zusammenarbeiten
Praxis-Statements
  • Service Catalogue und Service Level Management nach ITILv3
  • Was muss ein Kalalog für SLM und Betrieb leisten?
  • Warum mussten sich die Kataloginhalte in ITILv3 gegenüber ITILv2 ändern?
  • Vorteile für den IT-Betrieb
Jürgen Dierlamm
14:45 - 15:05"Was Sie schon immer über Service Level Management wissen wollten …"
Diskussion mit den Referenten
S T R E A M 3
Wertschöpfung implementieren - Service Transition
Moderation: Ute Claaßen
10:00 - 10:45
"Werkzeug statt Flickwerk"
ITIL und MOF

  • ITIL und MOF
  • Best-Practice-Framework
  • Microsoft System Center
  • Microsoft System Center Service Manager
Andreas Baumgarten,
H&D International Group
Frank Seiwerth,
Microsoft Deutschland GmbH
10:45 - 11:15Kaffeepause im Ausstellungsbereich
11:15 - 12:00
"Wendung zur Anwendung"
ISO 20000-konforme ITSM-Prozesse im Application Management
  • ITIL-Prozesse im Application Management bei UIT
  • Application Management bei einem internen IT-Dienstleister (Finanzsektor)
  • Transfer: ITIL@AM
  • Application Service Improvement-Programme
Marc Köhler,
Union IT Service GmbH
Markus Werckmeister,
itSMF Deutschland e.V.
12:00 - 13:30
Mittagspause im Ausstellungsbereich
Anwenderforum ISO 20000
Moderation: Bernd Dollinger
13:30 - 13:45
"Kurzer Prozess"
Prozessentwicklung auf Basis der ISO/IEC 20000
Grundlagen
  • ISO/IEC 20000: Warum? Für wen? Wie?
  • Prozessentwicklungskarte: Die Übersicht behalten
Bernd Dollinger,
T-Systems Multimedia Solutions GmbH

13:45 - 14:05
"Klassenerhalt"
Der Weg zum ISO 20000-Zertifikat und wie man es behält!
Praxis-Statements
  • 3 Jahre ISO 20000 bei Toll Collect – oder: wie alles begann
  • Die Qualen der wiederholten Überwachung
  • Herausforderungen und Methodenwerkzeuge aus Sicht des Beraters
Holger Bley,
HiSolutions AG
Dr. Bernd Pfitzinger,
Toll Collect GmbH
14:05 - 14:25"Spannung pur"
ISO 20000-Zertifizierung erreicht; aber wie ging es weiter?
Praxis-Statements
  • Motivation für die ISO 20000-Zertifizierung
  • Die Ausgangssituation bei der badenIT
  • Weg und Kulturwandel zur erfolgreichen ISO 20000-Zertifizierung
  • Wie ging es nach der Zertifizierung weiter?
  • Welche Erfolge wurden seitdem erzielt?
Ralf Held,
badenIT
Ralf Buchsein,
KESS DV-Beratung GmbH

14:25 - 14:45
"Fortschritt"
Step by Step – ISO 20000-Zertifizierung in mehreren Schritten
Praxis-Statements
  • Anstrengungen zur Einführung ISO 20000-konformer Prozesse
  • Prozessüberarbeitung und Integration in das Managementsystem
  • Schrittweise Prozesseinführung
Werner Achtert,
TÜV Informationstechnik GmbH
Hubert Eichner,
itecPlus GmbH
14:45 - 15:05"Was Sie schon immer über ISO 20000 wissen wollten …"
Diskussion mit den Referenten

S T R E A M 4
Wertschöpfung umsetzen - Service Operation und Continual Service Improvement
Moderation: Dr. Konrad Ege
10:00 - 10:45
"Besserhelfer"
Continual Service Improvement: Helpdesk der KVB im Service Lifecycle
Stephan Küster,
Kölner Verkehrs-Betriebe AG
10:45 - 11:15Kaffeepause im Ausstellungsbereich
11:15 - 12:00

Forschungsprojekt ITIL – wie gut steht die öffentliche Verwaltung im internationalen Vergleich?

  • Forschungsprojekt zur erfolgreichen Implementierung von ITIL-Prozessen in der Öffentlichen Verwaltung am konkreten Beispiel des Zentralen IT-Betriebs der Niedersächsischen Justiz
  • Eine internationale Studie zu kritischen Erfolgsfaktoren der ITIL-Prozessimplementierung
  • Ein Projekt mit Prozess-Potentialanalyse, Standardisierung von Prozesshandbüchern, tiefer Prozessimplementierung und reichlich Erfahrung am Management of Change
Jens Alfers,
Zentraler IT-Betrieb Niedersächsische Justiz
Frank Zielke,
ITSM Consulting Nord GmbH
12:00 - 13:30
Mittagspause im Ausstellungsbereich
Anwenderforum ITIL-Betrieb
Moderation: Dierk Söllner
13:30 - 13:45
"ITILkeit"
ITIL-Projekt - Tipps und Tricks
Grundlagen
Dierk Söllner,
MOD IT GmbH
13:45 - 14:05"Land Berlin versus ITIL"
Schafft ITIL einen Wert für die Verwaltung?
Praxis-Statements
  • Optimierte Nutzerbetreuung durch Standardisierung von IT-Serviceprozessen
  • Erhöht die Verfügbarkeit von Fachverfahren und Transparenz der Abläufe
  • Reduzierung der IT-Ausgaben
  • Gezielte Allokation von IT-Mitarbeitenden
Dr. Ludwig Bohrer,
Senatsverwaltung für Inneres und Sport
Anja Zimmermann,
AWS Consulting
14:05 - 14:25"MobITILität"
Weltweites Incident Management bei Volkswagen
Praxis-Statements
  • Weltweite Harmonisierung der IT-Prozesse
  • Herausforderungen bei der weltweiten Implementierung eines Prozesses
  • Komplexitäts-Handling
Bettina Sallinger,
Volkswagen AG
Doreen Wassel,
H&D Training & Consulting GmbH

14:25 - 14:45
"Fünf Erfolgsfaktoren und zwei ITIL Irrtümer"
Einführung eines Configuration Management Systems
Praxis-Statements
  • Bedeutung einer CMS (früher CMDB) für die IT und für ITIL
  • Projekte zur Toolunterstützung scheitern oder erfüllen nicht die Anforderungen
  • Implementierungsprobleme gewählter Lösungen
Detlef Latuski,
EnBW Systeme Infrastruktur Support GmbH
Recai Gündüz,
Cassini Consulting
14:45 - 15:05"Was Sie schon immer über ITSM wissen wollten …"
Diskussion mit den Referenten
P L E N U M
15:05 - 13:35Kaffeepause im Ausstellungsbereich
15:35 - 16:10Keynote: Explosiv! Kabarettistische Management-Tools
    Otmar Kastner,
    Wirtschaftsuniversität Wien
    16:10 - 16:30"Reicht der Weg als Ziel?"
    Steven HandgrätingeritSMF e.V. / Paul Martini itSMF e.V. / Klaus Straub, itSMF e.V.