Download für Teilnehmer und Mitglieder

Die Präsentationen stehen zum Download bereit – soweit sie dem itSMF freigegeben wurden.

Melden Sie sich mit Ihren itSMF Mitgliedsdaten oder mit den auf dem Event bekannt gegebenen Login-Daten an.

Teilnehmer 3 Monate gültig - Mitglieder dauerhaft

Anmeldung

Login »
Uhrzeit
ThemaReferent/en
ab 8:00
Registrierung / Eröffnung der Ausstellung
P L E N U M
9:00 - 9:15
Eröffnung des 2. KongresstagesVorstand 
itSMF e.V.
9:15 - 10:00Keynote: "Augen zu und durch?" - Haftung des IT Service Managements 
  • Service Management im Spannungsfeld persönliche Haftung und Budgetzwänge
  • Rechtliche Anforderungen
  • Praktische Handlungsanweisungen zum Umgang mit Budgetzwängen
Georg Meyer-Spasche,
Osborne Clark
10:00 - 10:45Keynote: IT ins Grundgesetz - Auswirkungen auf das IT Service Management

Podiumsdiskussion

Beiräte 
itSMF e.V.
10:45 - 11:15
KAFFEEPAUSE im Ausstellungsbereich
S T R E A M 1
IT-Services als Produkt-
Moderation: Dierk Soellner, MOD IT GmbH
11:15 - 12:00
Business Service Management mit ITILv3 gemeinsam zum Erfolg: Business und IT
  • Praxis: Ausgangssituation
  • ITILv3 – Neue Begriffe
  • BSM in ITILv3 – Die Schlüsselelemente
  • BSM nach ITILv3 – Guideline für BSM
  • Erfahrungen in der Praxis
  • Lessons learned
Bernd Dollinger,
T-Systems Multimedia Solutions GmbH
12:00 - 13:30MITTAGSPAUSE im Ausstellungsbereich
13:30 - 14:15
Wie kann die Einführung von Service Management im Unternehmen beschleunigt werden?
  • Einführungsbarrieren bei ITSM-Projekten
  • Überwindungsstrategien

Ingo Averdunk/
Dr. Andreas Kühmichel,
IBM Software Group

14:15 - 14:20
WECHSELPAUSE
14:20 - 15:05
Erfolgreiche Einführung von ITIL - Wie Veränderungsmanagement die Professionalisierung des IT-Service Bereiches unterstützen kann
 
  • wibas Change Methode
  • ITIL
  • Veränderungsprojekte
  • Nachhaltigkeit
Mareike Solbach,
wibas IT Maturity Services GmbH
S T R E A M 2
Prozesse des IT Service Managements -
Moderation: Hans-Jürgen Passlack
11:15 - 12:00Next Generation Service Management: Aligning IT to Business
 
  • Bedarf für ein Next Generation Service Management
  • Einbindung von ITIL Service Management Prozessen in Unternehmensprozesse am Beispiel
  • Praxisbeispiel von SAP und DigitalFuel

Matthias Barth,
SAP AG

12:00 - 13:30MITTAGSPAUSE
13:30 - 14:15
CMDB: Auf dem Weg vom System zum Business Service
  • CMDB als Grundlage für ein Business Service Management
  • Service Knowledge Management System --> die nächste Evolutionsstufe der CMDB
  • Die vier häufigsten Anforderungen an eine CMDB
  • Mythos "gelungenes CMDB Projekt" -- Was macht ein CMDB Projekt erfolgreich ?
Peter Stanjeck,
USU
14:15 - 14:20
WECHSELPAUSE
14:20 - 15:05
"Nur was man messen kann, kann man tatsächlich steuern!"
  • Praxisbericht
  • Incident Management: Definition, Realisierung und Einführung eines Kennzahlensystems
Christian Dinnus /
Torsten Tuschinski,
Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW
S T R E A M 3
Personal und Organisation -
Moderation: Ute Claaßen, Staatliches Baumanagement Ems-Weser
11:15 - 12:00"Neue IT-ler braucht das Land!" - Der industrialisierte Service Manager
  • Praxisbericht
  • Industrialisierung des IT Service Managements
  • Standardisierung und Modularisierung versus Kundenfokus
  • Service Manger: Vom Spezialisten zum Generalisten

Ulrich Geiser,
T-Systems Enterprise Services GmbH

12:00 - 13:30MITTAGSPAUSE im Ausstellungsbereich
13:30 - 14:15
"Same Procedure as Every Year?": Von ITILv2 zu ITILv3
  • Von ITILv2 zu v3 – Ändert sich etwas in der Praxis?
  • Die neuen Herausforderungen der IT: Steigende Komplexität, Compliance, Kostendruck. Und jetzt?
  • Nun steht die Leistung im Zentrum – nicht die Perfektion. Wie lebe ich bewusst mit diesen Risiken?
  • Dynamik des Business und der Service-Management-Kultur: Passt das zusammen?
Mathias Traugott,
Glenfis AG
14:15 - 14:20
WECHSELPAUSE
14:20 - 15:05
Geschäftsprozessüberwachung in der Telekommunikationsbranche
  • Praxisbericht
  • Prozessmonitoring: Konzeption und Umsetzung einer Serviceüberwachung
  • Einführungsphasen
  • Monitoring-Cockpit
Frank Steinbeck, 
SteiCon Solution GmbH
S T R E A M 4
Partner im Wertschöpfungsnetzwerk -
Moderation: Hans-Joachim Diercks, IDS Scheer AG
11:15 - 12:00Prozessintegration durch einheitliches IT Servicemanagement bei EnBW
  • Vereinheitlichung der Prozesse
  • KVP-Steuerung
  • Standardisierung nach ITIL und SPICE
  • Konzern-IT-Strategie zur Prozesssteuerung und –Moderation
Christian Sander, 
EnBW Energie Baden-Württemberg AG
12:00 - 13:30MITTAGSPAUSE im Ausstellungsbereich
13:30 - 14:15
Transparenz im Wertschöpfungsnetzwerk
  • Erhöhung der Akzeptanz bei Veränderungen
  • Schnell und flexibel auf Veränderungen reagieren
  • Betroffene zu Beteiligten machen
  • Prozessoptimierung im Service Management Team
  • Konstante Servicequalität trotz Fluktuation im Mitarbeiterstamm
  • Qualitätssteigerung im Serviceablauf durch Best Practice Prozessmodelle
Herbert Kindermann,
jCOM1 AG
14:15 - 14:20
WECHSELPAUSE
14:20 - 15:05
IT Compliance und Risk Management im ITILv3 Umfeld: ein Beitrag zur Business IT Alignment
  • Operationelle Risiken im IT-Umfeld
  • Anforderungen des Gesetzgebers
  • Interne Kontrollsysteme und Risikomanagement in der IT
  • ITILv3-Prozesse und Ideen zur Lösung des Spannungsfeldes
  • Ergänzung von ITIL durch die Frameworks MoR (Management of Risk) und COBIT
Jürgen Dierlamm,
Rechtsanwaltskanzlei Jürgen Dierlamm
15:05 - 15:35KAFFEEPAUSE im Ausstellungsbereich
P L E N U M
15:35 - 16:10Keynote: Von der Vision zu Mission
  • Eine Mission steht und fällt mit dem Team
  • Motivation der Teammitglieder: Methoden der NASA und ESA
Prof. Dr. Ulrich Walter,
D-2-Astronaut, TU München
16:10 - 16:30"Wie geht es weiter?"
Vorstand
itSMF e.V.