Krzysztof M. Paschke - GRC Partner GmbH Kiel

Krzysztof M. Paschke ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der GRC Partner GmbH in Kiel. Nach dem Studium der Wirtschaftsinformatik an der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein war er als IT-Berater und leitender Angestellter tätig.

Seit dem Jahr 2003 ist Paschke maßgeblich an der Konzeption und Entwicklung der Compliance Management Software DocSetMinder® beteiligt. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit als Senior Consulter liegt in den Bereichen IT-Sicherheit, Notfallmanagement, Compliance Management und Unternehmensorganisation. Sein besonderes Interesse gilt der Planung, Umsetzung und Dokumentation der anerkannten Sicherheits- und Compliance-Standards im Unternehmen und in der Behörde.

Erfahrungen aus zahlreichen Projekten bei unterschiedlichen Unternehmen diverser Branchen und Behörden, von Ministerien über Landkreise bis zu Forschungsinstituten, Universitäten und Hochschulen, setzt Paschke bei der Optimierung der Einführungs- und Dokumentationsmethodik der Compliance Management Systeme sowie bei der Weiterentwicklung der genannten Softwarelösung ein.

Er leitete von 2014 bis 2017 das itSMF Fachforum Cyber Defence mit den Themen Notfallmanagement und IT Sicherheit.

GRC Partner ist Firmenmitglied im itSMF e.V.


Abstract der Vorträge

1. Vortrag - Forum "ABC des Notfallmanagements"

kleiner Saal, 1.12.2016, 15.30 Uhr

Hauptaufgabe der Unternehmensleitung ist die Umsetzung der geplanten Unternehmensziele und eine langfristige Marktbehauptung. Grundvoraussetzung hierfür ist ein kontinuierlicher und störungsfreier Geschäftsbetrieb, insbesondere in den globalisierten und sich schnell verändernden Märkten.

Eine vorübergehende Unterbrechung der Produktion oder Dienstleistung kann zum Verlust von Kunden führen. Durch die Verkettung der Geschäftsprozesse von Lieferanten und Auftraggebern ist ein hoher Grad an wirtschaftlicher Abhängigkeit erreicht. Sehr deutlich zu erkennen ist dies bei der Betrachtung der "just-in-time" Lieferketten.

Eine Unterbrechung der Lieferung kann nicht nur einen wirtschaftlichen, sondern auch einen Imageschaden bedeuten. Das Image eines langjährigen zuverlässigen Geschäftspartners wird über Jahre durch die sorgfältige Erfüllung der vereinbarten Leistungen aufgebaut. Bereits geringe Zweifel des Auftraggebers an der genannten Zuverlässigkeit können zum Verlust der Marktposition führen, u.U. mit gravierenden wirtschaftlichen und sozialen Folgen.

Die aktuelle Studie der Allianz "Allianz Risk Barometer - Die 10 größten Geschäftsrisiken 2016" weist die Betriebsunterbrechung und Cybervorfälle unter den drei größten Unternehmensrisiken auf. Trotz der eindeutigen Sicherheitslage herrscht in vielen Unternehmen und Behörden immer noch die Illusion der Sicherheit. Mutige Aussagen wie "Bei uns ist noch nie etwas passiert" verdeutlichen, wie gering der Stellenwert des Notfallmanagements in einer Organisation ist. Eine weitere Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom (April 2015) bestätigt den aktuellen Status. Nur knapp die Hälfte (49%) der Befragten 1.074 Unternehmen verfügt über ein Notfallmanagement.

Ein wesentliches Hindernis bei der Einführung des Notfallmanagements ist, neben der Überzeugung der Geschäftsführung und Mitarbeiter über die Notwendigkeit des Vorhabens, das nicht ausreichend vorhandene Fachwissen für die Umsetzung.

Der Vortrag "(IT-)Notfallmanagement – das ABC der Umsetzung" skizziert die Methodik der Planung, Umsetzung und Dokumentation eines betrieblichen Kontinuitätsmanagements gemäß BSI-Standard 100-4.


2. Vortrag - Anwenderforum 2C - IT- und Cyber Security

Flügelsaal 2, 2.12.16, 14.30 Uhr

"ABC des ISMS"

Lernen Sie in diesem Vortrag im Überblick, welche Intention / gesetzlichen Anforderungen für Sie bestehen, um ein Management-System zur Informationssicherheit (ISMS) einzuführen und zu unterhalten / verbessern.

Die einzelnen Schritte der Einführung eines ISMS nach den gängigen Standards werden vorgestellt.