Erfahren Sie aus erster Hand, an welchem Punkt Digitalisierung in Firmen und Behörden heute steht, welche Möglichkeiten es gibt, und wie diese bereits umgesetzt werden.

Eine Networking-Veranstaltung – ohne Sponsoren – für den Erfahrungsaustausch zwischen Digitalisierungs-, Prozess- und Verwaltungs-Praktikern, der Politik, der Wirtschaft, den IT-Spezialisten und interessierten Fachleuten.

Gegenseitiger Informationsaustausch und Kennenlernen von Anforderungen und Möglichkeiten.

24.04.2018 • 12:30 bis 20 Uhr

DB MUSEUM Nürnberg

Mit Gelegenheit zum kostenfreien Besuch der Ausstellung


DIGITALISIERUNG, INNOVATIONEN UND DIGITALE VERWALTUNG 4.0

Digitalisierung von Prozessen

Mit Cloud Computing, Big Data, Blockchain Technologie und Industrie 4.0 steht die nächste Stufe der Integration der Informatik in alle Wirtschafts- und Verwaltungsbereiche an. Jetzt geht es darum, die anfallenden Daten zu nutzen und Synergien zu heben, um daraus Mehrwert zu generieren. In den Anwendungsdomänen, in denen Europa erfolgreich ist, z.B. Mobilität, Maschinenbau und Finanzwesen, entstehen heute Produktinnovationen an der Schnittstelle zwischen diesen Anwendungsdomänen und der Kompetenz, Innovationen in Software umsetzen zu können. Aber auch Verwaltung in Behörden und in Firmen kann erheblich davon profitieren.

Laut einer Studie des BMBF sind mehr als 80% aller Innovationen IKT-getrieben. Die Schnittstelle zwischen klassischen Anwendungsdomänen, wie zum Beispiel Automobiltechnik, Medizintechnik oder Finanzbranche, und neuen, innovativen Software-basierten Lösungen ist die Wiege für heutige Produktinnovationen. Meist sind dies sogar disruptive Innovationen, die ganze Branchen nachhaltig verändern, wie zum Beispiel Digitalkammeras oder Smartphones. Um hier erfolgreich zu sein, wird sowohl Anwendungs- wie auch Software-Know-how benötigt. Vorhandene Innovationspotenziale werden nicht in dem Umfang realisiert, wie es eigentlich möglich wäre!

Im Vordergrund steht, dass eine alleinige Digitalisierung im Hardware Bereich (Stichworte Breitband- und G5-Ausbau etc..) nur Mittel zum Zweck sein kann und nur "unzureichend" auf eine vollumfängliche Zielerreichung hinführen kann. Vielmehr steht die Disruption bzw. Veränderung der Prozesslandkarte im Vordergund unserer Betrachtung: die althergebrachten Geschäfts- UND Verwaltungsmodelle stehen auf dem Prüfstand und werden wohl die Disruption / Verdrängung durch neuen (Cloud-) Plattformen nicht überstehen. Diesem Umstand müssen sich die Organisationen und der Gesetzgeber stellen und Antworten liefern. Dazu soll unsere Veranstaltung anregen, soll Raum für Diskussion liefern und Ideengeber sein.

Bürgernahe und sichere Verwaltungsdienstleistungen im Zeitalter der Cloud

Das Bundeskabinett hat das Programm "Digitale Verwaltung 2020" beschlossen. Als Regierungsprogramm zur Verwaltungsmodernisierung greift es Forderungen nach verbindlichen Standards zur flächendeckenden Digitalisierung der Verwaltung auf. Ziele der Bundesregierung sind effiziente elektronische Verwaltungsarbeit im Bund (z.B. Einführung der elektronischen Akte bis 2020) und – zusammen mit Ländern und Kommunen – einfache, schnelle, weil über die Ebenen hinweg elektronische staatliche Dienstleistung.

Aber auch in den Länder, Kommunen und Fachverwaltungen geht es darum, unnötige Bürokratie abzubauen und so Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen Freiräume zu schaffen. Der "Masterplan E-Government" befindet sich in der Umsetzung.

  • Welche Anforderungen stellt der Gesetzgeber an digitale Verwaltung?
  • Was möchte die Politik erreichen?
  • Welchen Beitrag leistet die Wissenschaft dazu?
  • Was sagen Verwaltungspraktiker: wie sollen Prozesse und Abläufe rechtssicher digitalisiert werden?
  • Was möchten Bürger und Unternehmen in der Kommunikation mit Verwaltung verbessert haben?
  • Welchen Stand der Technik können IT Provider anbieten?

Das sind wichtige Fragen, die auf dem Symposium beantwortet werden.

Grundlegende Themen sind dabei u.a. Cloud Computing und die Blockchain Technologie.


REFERENTEN

Grußwort der Stadt Nürnberg von Harald Riedel, Stadtkämmerer und Referent für Finanzen, Personal, IT und Organisation

Aus der Politik

  • Klaus Vitt, Staatssekretär im BMI und Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik

Aus der Wissenschaft

  • Prof. Dr. Manfred Broy, ZD.B | Zentrum Digitalisierung.Bayern
  • Prof. Dr. Andreas Rausch, TU Clausthal

Aus der Verwaltung

  • Dr.-Ing. Rainer Bauer, Ministerialdirigent, Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat
  • Dr. Markus Richter, CIO Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
  • Dr. Markus Schmitz, CIO Bundesagentur für Arbeit

Aus dem Rechtsbereich / der Industrie

  • Dr. Thomas Dickert, Ministerialdirigent, Bayerisches Staatsministerium der Justiz
  • Prof. Dr. Manfred Mayer, Rechtsanwalt, MAYBURG Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
  • Dirk Röder, Blockchain Evangelist, MaibornWolff GmbH
  • Tim Neugebauer, Geschäftsführer, DMK E-BUSINESS GmbH

ZIELGRUPPE TEILNEHMER

Wir erwarten 100-110 Teilnehmer.

Das Zielpublikum setzt sich hauptsächlich aus Fach- und Führungskräften sowie Spezialisten der öffentlichen Verwaltung und der Privatwirtschaft,  vornehmlich aus den Bereichen der IT und des IT Managements, zusammen:

  • CIOs, IT Leiterinnen und IT Leiter
  • Verwaltungs-Spezialisten
  • IT-Verantwortliche
  • Prozessverantwortliche und -manager
  • Service / Produkt Manager
  • Berater und Trainer