Beirat

Durch eine Satzungsänderung auf der Mitgliederversammlung des itSMF Deutschland e.V. 2006 wurde dem Vorstand das Mandat erteilt, einen Beirat für den Verein zu bilden. Dieses Mandat konnte inzwischen durch die Berufung hochrangiger Persönlichkeiten wahrgenommen werden.

Als Mitglieder des Beirats wurden berufen:

Dr. Harald Bayer - Innenministerium Baden-Württemberg

Nach dem Studium und Promotion in Informatik an der Universität Stuttgart arbeitete Dr. Harald Bayer mehrere Jahre im Umfeld des Customer Relationship Managements, das große Ähnlichkeiten zum IT-Service-Management aufweist. Nach mehreren beruflichen Stationen in England sowie im IT-Consulting in der Industrie (u.a. debis und Accenture) arbeitet er seit 2003 für die Innenverwaltung in Baden-Württemberg und war dort für verschiedene IT-Themen zuständig (u.a. für den Betrieb der IT der Polizei). Durch diesen beruflichen Hintergrund bringt Dr. Bayer sowohl die Perspektiven der Beratungsbranche, der Industrie als auch der öffentlichen Verwaltung in den Beirat ein.

Seit 2006 ist er Ansprechpartner für die Mitgliedschaft der Innenverwaltung Baden-Württembergs beim itSMF Deutschland e.V. und war aktiv an mehreren Fachforen beteiligt.

Olaf Garves - T-Systems Multimedia Solutions GmbH

Seit Erscheinen des Mosaic Browser 1.0 hat sich meine Begeisterung für IT und Web nicht gelegt. Das Internet verändert Gesellschaft und Arbeitsleben im raschen Tempo. Steuern wir, werden wir getrieben oder treiben wir nur?

Nach abwechslungsreichen Tätigkeiten mit Computer und Multimedia in der Hochschullehre und -forschung wurde ich 1996 Projektleiter im Umfeld iTV und Bildtelefonie. Aufgrund der rasch wachsenden Bedeutung des Internets wurde ich bald verantwortlich für die Umsetzung von verschiedenen webbasierten Entwicklungsprojekten. Dabei wurde mir die Bedeutung von Anwendungs-Pflege und Support klar.

Mit einem Business Case setzte ich Anfang 2003 den Grundstein einer rasch wachsenden Abteilung. Natürlich war ITIL von Anfang an der rote Faden zur Gestaltung kundenorientierter Servicestrukturen.

Heute betreuen wir erfolgreich unterschiedlichste internetbasierte IT-Lösungen.

Prof. Dr. Helmut Krcmar - Technische Universität München

Von 1978 bis 1984 war Prof Dr. Helmut Krcmar Forscher und Unternehmensberater am Institut für Wirtschaftsinformatik an der Universität Saarbrücken bei Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer. Von 1984-1985 arbeitete er als IBM Post Doctoral Fellow am IBM Los Angeles Scientific Center, Los Angeles, USA. Danach wirkte er als Assistant Professor für Informationssysteme an der Leonard N. Stern Graduate School of Business, New York University, New York und am Baruch College, City University of New York. Von 1987 bis 2002 war er Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik im Institut für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hohenheim, Stuttgart.

Seit 1993 leitet er die Forschungsstelle für Informationsmanagement an der Universität Hohenheim. Von 2000-2002 war er Dekan der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Im Jahr 1995 gründete Prof. Dr. Krcmar die Informations- und Technologie Management Beratungsgesellschaft mbH. Im Jahre 1996 hatte er das Distinguished Visiting Fellowship der Australien Computer Society inne und war Visiting Professorial Fellow an der Swinburne University in Melbourne.

Im Sommer 1997 weilte er als Visiting Scholar am Center for Coordination Theory des Massachusetts Institute for Technology (MIT), Boston. Von 1.7.1997 bis 30.06.1999 war er Sprecher der Wissenschaftlichen Kommission Wirtschaftsinformatik (WKWI). Seit dem Sommersemester 2002 ist er Alcatel SEL Fellow am Internationalen Zentrum für Kultur- und Technikforschung (IZKT) der Universität Stuttgart und zugleich Kollegiat des Hochschulkollegs E-Government. Er ist Initiator des CIO-Circle.

Zum 01.10.2002 folgte Prof. Dr. Krcmar einem Ruf an die Technische Universität München und ist seither Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik (I17) an der Technischen Universität München. Er ist Autor zahlreicher Bücher und Aufsätze.

Peter Lacher - Hessische Zentrale für Datenverarbeitung

Die ersten ausseruniversitären Schritten in die IT führten mich vor nunmehr zwei Dekaden in die Abteilung "Genetik und Informatik" der Bundesforschungsanstalt für Tierzucht. Verteilte Informationssysteme über OSI-Dienste zu verbinden, war nebst dem in der Populationsgenetik durchaus gebräuchlichem Number-Crunching mehrere Jahre das Schwerpunkthema.

Weiter ging es auf der Landesebene mit der Koordination der Entwicklung und dem Betrieb von Umweltinformationssystemen im wunderschönen Hessen. Dessen Landesdatenzentrale nahm mich 1996 auf, die erste grössere Client-Server-Infrastruktur zu konzipieren und in Betrieb zu nehmen. Gut 10.000 Arbeitsplätze tauschten ihre bernstein- oder amberfarbene Schnittstelle zum Host gegen einen persönlichen Computer ein.

Im Anschluss an den Aufbau des SAP-Rechenzentrums für die Landesverwaltung (14.000 SAP-GUIs) rückte dann das IT Service Management in den Fokus meiner Aufmerksamkeit. Für die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung, dem IT-Dienstleister des Konzerns "Land Hessen", war die Adaption der ITSM-Prozesse und hier insbesondere die Einführung des Change Managements eine Lebens-Notwendigkeit, das Wachstum zu beherrschen und zukunftskompatibel zu bleiben. Mit Freuden moderiere ich den Kreis der ITSM-Spezialisten der bundesdeutschen Landesdatenzentralen und engagiere mich als Leiter des Projektes ITSM in einem sehr grossen Vorhaben der bundesdeutschen Steuerverwaltung.

Dr. Michael Niklas

Seit mehr als 20 Jahren ist Dr. Michael Niklas engagiert mit den Schwerpunkten Business Process Reengineering, Organisationsberatung (einschließlich Governance und Change Management), Überarbeitung von komplexen IT-Landschaften sowie die kunden- und prozessorientierte Transformation der IT-Organisation auf moderne Geschäftsanforderungen.

Nach Studium der Physik und Promotion in der Chaos-Forschung begann er seine berufliche Tätigkeit als Berater bei McKinsey. Auf die praktischen Implementierung von Großprojekten bei der Karstadt AG folgten Management-Positionen als Bereichsleiter und Stellv. Abt.-Direktor, danach bei der Raab Karcher AG als Leiter IT und Logistik. In der Fusion von Raab Karcher AG und Veba Immobilien AG zur Viterra AG wurde zum Leiter Organisation und IT ernannt und gestaltete parallel als CIO die Neudefinition der Kern-Geschäftsprozesse und ihre Implementierung in SAP.

Von 2005 – 2012 erreichte er als Geschäftsführer der Esprit Europe GmbH und Head of Global IT der Esprit weltweit grundlegende Verbesserungen der Business- und IT-Prozesse und der IT-Services bei Esprit.

Erfahrung als Linienmanager (seit 1995) und als Geschäftsführer (seit 2001), sein strategisches Denken und seine starke Umsetzungsfähigkeiten setzt er jetzt beratend bei großen Mittelständlern ein. Er ist in mehreren Beiräten aktiv. Seine Aktivitäten im Beirat der itSMF seit 2006 gründen in dem Verständnis, das stabile, verlässliche und gleichzeitig flexible, agile IT-Prozesse Wettbewerbsvorteile für Unternehmen generieren können.

Mathias Traugott – it unlimited Schweiz AG

Die Welt ist voller Faszination. Vor gut 45 Jahren erblickte ich in Basel die Welt und meine ersten Lebensjahre an der Flughafenstraße führten mich erst knappe 20 Jahre später ins Service-Geschäft des Luftverkehrs, danach in dieses der IT, sowohl in der Luftverkehrs- wie auch in der Telekombranche.

Inzwischen als tagtäglicher Service-Erbringer, als Berater, erlebe ich täglich die Konfrontation mit allen möglichen Facetten und Bedürfnissen, welche ich als Beirat beim itSMF miteinbringen kann, um auf noch ungestellte Fragen bereits heute mögliche Szenarien zu erarbeiten, welche sowohl die Zukunft nicht vorwegnehmen, sowie auf die Gegenwart stabilisierend wirken.

Service-Delivery als tägliche Challenge; unabhängig der Technologie aber mit der vollumfänglichen Integration des Menschen.

Mit Ihnen allen! Eben, Faszination pur.