BÜCHER

Perspektivwechsel im ITSM

Es wird Zeit für einen Perspektivwechsel im IT Service Management

 

 

Wir möchten der IT-Community ein Buchprojekt vorstellen:

"Perspektivwechsel im IT Service Management"

ISBN Nummer 978-3-00-048854-2

Link zum itSMF Shop, Preis 19,80

Peter Bergmann, Dierk Söllner als Herausgeber meinen: Es wird Zeit! Zeit, sich zurückzunehmen, um zu erfahren, mit welchen Ideen und Lösungen andere im ITSM zum Erfolg gekommen sind. Es wird auch Zeit für Berichte über unglücklich verlaufene Projekte und wie diese wieder flott gemacht wurden. Es wird Zeit, sich einzubringen:

Mit den eigenen Erfahrungen zum IT Service Management, die sonst auf ewig versteckt bleiben würden!  

DIE ZEIT FÜR EINEN PERSPEKTIVWECHSEL IM ITSM IST GEKOMMEN
Das Buch hat sich zum Ziel gesetzt, das Service Management von einer neuen Seite zu zeigen. Wir bieten die Geschichten und Erfahrungen, die hinter „verschlossenen Türen“ entstehen. Details, die untergehen, wenn sich der Projektstaub gelegt hat. Wir lassen die Leser an Erlebnissen aus IT Projekten und dem IT Betrieb teilhaben. Projekt-, Prozess-, Produkt-, Qualitäts- und Glaubensdebatten beherrschen die IT Service Management Szene. Wer hat Recht – wer sieht es anders? Wer hat Erfolg – wer kennt den Stein der Weisen?

Immer finden sich schnell Richter oder Besserwisser, Maler oder Bedenkenträger über Erreichtes, Erwünschtes und zumeist Unerfülltes. Im Buch „Perspektivwechsel im IT-Service Management“ möchten wir Raum für Perspektivwechsel geben und es Beteiligten ermöglichen, ihre jeweils eigene Sicht auf die Dinge darzustellen. Ganz individuell, persönlich und ohne projektpolitische Korrektheit. Die Leser finden kleine Geschichten, Märchen oder Gegendarstellungen und Streitschriften. Und zwar in folgender Form: jeweils zwei oder mehr Beteiligte beschreiben eine vergleichbare Situation aus ihrer jeweiligen Perspektive und bejubeln das Ergebnis – oder überhäufen es mit Kritik. Das Buch erhebt keinen Anspruch, objektiv zu sein. Es wird keine Top-Berater oder Dienstleister und auch keine Produkte weiterempfehlen. Wir entwickeln kein weiteres Lehrbuch und auch kein Nachschlagewerk für 1a-Methoden und erst recht keine Vorlage für hochkomplexe Prozess-Maps und Ph(r)asenmodelle zum Generieren mehrjähriger Beraterumsätze. Es soll Erfahrungen wiedergeben und Nachahmer davor behüten, Fehler erneut zu machen. Alles auf eine amüsante, leicht lesbare Weise.

Wir bieten ein Buchprojekt, das es in dieser Form noch nicht gab.

Alle Inhalte und die über 30 Autoren finden Sie hier: 

www.perspektivwechsel-itsm.de   

Der itSMF Deutschland e.V. unterstützt in vielerlei Hinsicht und wird einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen des Projekts leisten (Herausgeber im Selbstverlag, Marketing, Go-Live-Event, Sharepoint-Ressourcen, ...). Es ist ein Non-Profit Projekt und getragen von der Absicht, Geheimnisse von Ihnen, den Profis im IT Service Management, zu erfahren. Des Weiteren bedanken wir uns bei denen, die mit ihren Geschichten und Erlebnissen zu einem interessanten und lesenswerten Buch beitragen.  

Erscheinen am 23.6.2015, bietet es auf 244 Seiten Informationen von Praktikern für Praktiker - mit einer Prise Humor ...

Die Herausgeber        

Peter Bergmann und Dierk Söllner

Mailadresse der Herausgeber


ITIL Foundation Handbuch V2011

 

TSO und itSMF Deutschland geben das neue ITIL® Foundation Handbuch heraus

ITIL 2011 Syllabus und ITIL Core Bücher sind referenziert

"Der Nachfolger des ITIL Pocket Guides der Version 2"

Pressemitteilung english 23.6.2015

Pressemitteilung deutsch 23.6.2015

TSO, der offizielle ITIL Herausgeber, hat im Juni 2015 die deutsche Version der neuen Edition V2011 ITIL Foundation Handbuchs (ein Beststeller...) herausgegeben, welche von AXELOS und dem IT Service Management Forum (itSMF) authorisiert wurde.

Dieses Handbuch zum ITIL-Framework wurde in Übereinstimmung mit den Ausgaben ITIL® 2011 und dem Foundation Syllabus (Personenzertifikate) aktualisiert und kann als Lernhilfe zur Absolvierung der Prüfung für ITIL Foundation herangezogen werden. Außerdem dient es als praktische Referenz für Manager, Anwender, Anbieter und Berater, sowohl am Arbeitsplatz als auch unterwegs.

Produktinformation

  • Taschenbuch: 364 Seiten
  • Verlag: The Stationery Office Ltd.
  • Auflage: 1rd ed. (2015) (23. Juni 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 9780113314690 (Einzelbuch)
  • ISBN-13: 9780113314706 (10er Pack)
  • Größe und/oder Gewicht: 14 x 10,8 x 1,8 cm, 343 Gramm

Einzelbuch im Shop bestellen

10er Paket im Shop bestellen


IT-Servicequalität messbar machen

Das itSMF-Bewertungsmodell für IT-Dienstleistungen

Als Nutzer von IT-Services stehen Unternehmen immer häufiger vor der Frage:
Welche Qualität von IT-Dienstleistungen liefert die eigene IT-Abteilung und welche Qualität ließe sich bei einem externen Service-Provider einkaufen?

Das Problem: Bislang fehlt eine geeignete Methode, die Qualität von IT-Services aus der Perspektive des Kunden (Serviceabnehmers) zu messen.

Als Antwort auf diese Lücke legt der Fachverband itSMF Deutschland e.V. nun erstmals ein Bewertungsmodell für IT-Servicequalität vor, das sich auf die Sicht des Kunden von IT-Dienstleistungen fokussiert. Ziel ist es, IT-Services durch kundenorientierte Bewertungskriterien objektiv vergleichen zu können, sei es für die Bewertung von Angeboten oder die Durchführung interner Self-Assessments. Kern ist dabei ein praktischer Kriterienkatalog zu folgenden Bereichen:

  • Thematische und formale Anforderungen an Angebote
  • Vertrag/Vereinbarung
  • Qualifikation der Mitarbeiter
  • Nachhaltigkeit/Sicherheit
  • Leistungserbringung
  • Kommunikation zwischen Servicegeber und Servicenehmer
  • Notfallmanagement

Dieses Buch erläutert, warum ein solches Bewertungsmodell dringend geboten ist und wo es sich anwenden lässt. Zusätzlich steht für den Leser ein nützliches Excel-Tool zum Download bereit, mit dessen Hilfe die Auswertung des Kriterienkatalogs im Rahmen einer Bewertung vorgenommen werden kann.

Damit erhalten sowohl Kunden als auch Service-Provider einen praktischen Wegweiser für eine transparente und nachvollziehbare Bewertung von IT-Servicequalität.

Beim Kauf dieses Buches erhalten Sie einen Freischaltcode für die digitale Version.

Vorschau


ITIL in der Öffentlichen Verwaltung

ITIL gilt als Best Practice Empfehlung für IT Service Management. Es beschreibt eine bewährte Methode zur Steuerung der IT-Services und hat sich inzwischen in zahlreichen Unternehmen der Privatwirtschaft als Quasi-Standard durchgesetzt.

Auch in der öffentlichen Verwaltung entwickelt sich zunehmend ein Bewusstsein für IT Service Management, ITIL wird zu einem Thema für die IT-Strategie. Die IT der öffentlichen Verwaltung unterliegt allerdings besonderen Einflüssen, wie etwa das regulatorische Umfeld (Gesetze und Verordnungen), Haushalt (Kameralistik), die Dynamik des Leistungsportfolios (z.B. eGovernment), die Steuerung (Controlling). Aus diesen Faktoren erwachsen spezifische Anforderungen, an denen ein IT Service Management nach ITIL sich ausrichten muss.

Das Buch bietet praktische Empfehlungen für die Einführung von IT Service Management nach ITIL. Es unterstützt bei der Implementierung der geplanten Methoden und Richtlinien im täglichen Betrieb.

Vorschau


Organisationsmodell für die IT in der Öffentlichen Verwaltung

Ein Ausweg aus dem Organisations-Dilemma

Die IT in der Öffentlichen Verwaltung steht unter erheblichem Modernisierungsdruck: Wachsende Komplexität, stagnierende oder gar schrumpfende Budgets und ein permanenter Wandel stellen hohe Anforderungen an die Fachverantwortlichen. Das Problem: Der hierarchische Aufbau der Organisationsstrukturen führt zu hohen Reibungsverlusten, insbesondere bei bereichsübergreifenden Prozessen. Viele IT-Organisationen suchen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Dieses Buch gibt konkrete Empfehlungen für die Entwicklung und Gestaltung einer neuen und leistungsfähigen IT-Organisation

Es orientiert sich dabei an dem Best Practice Framework ITIL und zeigt, wie sich durch eine konsequente Prozess- und Serviceausrichtung die Handlungsfähigkeit der IT entscheidend verbessern lässt. Von besonderer Bedeutung dafür sind neue Rollen und Verantwortlichkeiten. Die Autoren machen detaillierte Vorschläge, wie sich geeignete Rollenprofile für die IT in der ÖV beschreiben, bewerten und in die Organisation einführen lassen. Ferner erarbeiten sie praktische Hinweise für die Zusammensetzung und Einführung von notwendigen Gremien im Rahmen der ITIL-Prozesse.

Vorschau


Service Level Management in der Öffentlichen Verwaltung

Diagnose — Planung — Umsetzung

Es tut sich viel in der Öffentlichen Verwaltung: Auf allen Ebenen laufen Projekte, um die meist technologiezentrierte IT-Organisation zunehmend kundenorientiert auszurichten. Ein Erfolgsfaktor ist dabei der Prozess Service Level Management (SLM), der für die systematische Gestaltung und Steuerung von IT-Services verantwortlich ist.

SLM erfolgreich einzuführen, erweist sich oft als schwierig und anspruchsvoll
Ziel dieses Buches ist es, IT-Verantwortlichen in der ÖV die Ideen des SLM-Konzepts zu vermitteln und nützliche Hinweise für ein funktionierendes Service Level Management zu liefern. Überdies bieten ausführliche Checklisten die Möglichkeit, den individuellen Ist-Zustand im Bereich SLM selbst zu ermitteln.

84 gezielte Fragen schärfen dabei das Verständnis für SLM und geben Impulse für die Umsetzung oder Optimierung
Das Buch beschäftigt sich mit folgenden Themen

  • IT-Services, SLM, SLA
  • Bedeutung von Rollen im IT-Service-Management
  • Einbettung des SLM in den ITIL-V3-Service-Lifecycle
  • Detaillierte Checklisten zu SLM in den ITIL-Kernphasen Service Strategy, Service Design, Service Transition, Service Operation, Continual Service Improvement

Vorschau


Praxishandbuch ITIL-COBIT-Mapping (aktualisierte Auflage)

Gemeinsamkeiten und Unterschiede von ITIL V3 und COBIT 4.1

IT-Prozesse in Unternehmen werden immer komplexer. Sie lassen sich oft nur noch mit Hilfe von De-facto-Standards wie ITIL oder COBIT bewältigen.

COBIT ist ein bewährtes Rahmenwerk, mit dem sich IT-Prozesse effektiv kontrollieren und steuern lassen. ITIL ist eine prozessorientierte Sammlung vieler guter Ideen für die Bereitstellung und Verwaltung von IT-Services.

Unternehmen, die beide Standards einsetzen oder dies planen, stehen vor einem Problem: COBIT und ITIL verwenden zwar viele identische Begriffe, unterscheiden sich aber im Detail. Dabei kann es zu Überlappungen und Konflikten kommen zwischen Organisationseinheiten, die unterschiedliche Zielsetzungen und Sichtweisen haben.

Vorschau


POSITIONSPAPIERE


Eine wichtige Aufgabe des itSMF Deutschland e.V. besteht in der Herausgabe und Verbreitung hochwertiger Literatur zum IT Service Management.

Die Positionspapiere stellen zumeist Ergebnisse aus unseren Fachforen dar.

Sie repräsentieren eine zwischen den Autoren abgestimmte Meinung, die nicht notwendigerweise dem Gedankengut des itSMF oder der Herausgeber von Best Management Practices entsprechen müssen.


 

Wichtig: Mitglieder des itSMF e.V. können die Positionspapiere nach dem Login kostenfrei herunterladen.

 


Nichtmitglieder können Sie als Druckversion im Shop bestellen bzw. nach einer Bestellung als PDF Version in der Geschäftsstelle ordern.


Positionspapier Kunden- und serviceorientierte Verwaltungsmodernisierung

Ein weiteres Ergebnis des Branchenforums IT Service Management in der öffentlichen Verwaltung im itSMF Deutschland e.V. (www.fit-oev.de )

Leseprobe, Autoren, und Inhalt

Zielsetzung und Inhalt

Zahlreiche Institutionen der öffentlichen Verwaltung befinden sich im Wandel von einer Behörde zu einem öffentlichen Dienstleister. Sowohl Politik und Gesetzgebung als auch innovative Technologien wie rechtssichere eMail, Cloud Computing und Social Media-Netze ebnen den angestrebten Weg zu einer modernen, effektiven Verwaltung mit mehr Kundenorientierung und Bürgernähe. In diesem Zuge sind auf der strategischen Ebene das Leitbild und die angebotenen Dienstleistungen ("Services") neu auszurichten. In der operativen Umsetzung sind Organisationsstrukturen, Prozesse, Kommunikationswege, Mitarbeiterführung und die IT-Unterstützung neu zu strukturieren. Oft ist der Wille zum Wandel vorhanden, es fehlen jedoch Orientierung und Erfahrung.

Im Rahmen des itSMF-Branchenforums für das IT Service Management der öffentlichen Verwaltung haben erfahrene Behördenvertreter und Berater mit dem Positionspapier „Kunden- und serviceorientierte Verwaltungsmodernisierung“ einen Handlungsleitfaden entwickelt, der den Führungskräften in Behörden und Ministerien Orientierung und wertvolle Anregungen geben soll. Zu den davon betroffenen Dimensionen wie Strategie, Organisation, Mitarbeiter, Governance, Compliance und Sicherheit werden Empfehlungen aus der Praxis in Form von "Rezepten" vermittelt.

Auf einer Veranstaltung des "Forums IT Service Management in der öffentlichen Verwaltung (FIT ÖV)" des itSMF Deutschland e.V. präsentieren die Mitglieder und Autoren des Branchenforums die von ihnen erarbeiteten Empfehlungen persönlich und freuen sich auf eine anregende Diskussion mit den Teilnehmern

Link zum Event


Inhaltsverzeichnis

1. Vorwort von Matthias Kammer

2. Einleitung

3. Der Patient Öffentliche Verwaltung – Analyse

3.1 Digitale Ungeduld.
3.2 Die Stakeholder
3.3 Die Politik als Treiber der Serviceorientierung in der öffentlichen Verwaltung
3.4 Anforderungen und Rahmenbedingungen 2015ff
3.5 Zwischenfazit

4. Leitbild – Prophylaxe / Heilungsansätze

4.1 Serviceorientierung
4.2 DL-Management als neue Anforderung an die Verwaltung
4.3 Service kann auch IT sein – der Weg zum Serviceprovider/Broker
4.4 Konsequenz des Nichthandelns

5. Rezeptur

5.1 Handlungsrahmen
5.2 Hauptwirkungsfaktoren
5.3 Handlungsfelder:  Strategie, Organisation, Personal / Mitarbeiter, Interne Dienstleistungen (Service,  Finanzen, Informationstechnologie (IT) – Einsatz und Betrieb), Governance, Compliance und Sicherheit

6. Fazit, Notwendigkeiten und Ausblick

 


Autoren

  • Harald Aulenbacher, Kirchenamt der EKD
  • Ute Claassen, Staatliches Baumanagement Niedersachsen
  • Steven Handgrätinger, Bechtle AG
  • Armin Pollehn, APC-Hannnover
  • Jörg Rodenhagen, AKRA Business Solutions GmbH
  • Thomas Ruppel, Hewlett Packard GmbH
  • Jörg Sendrowski, Zentrale Polizei Direktion Niedersachsen (ZPD)
  • Gunnar Wolf, Landeshauptstadt Stuttgart
  • Matthias Kammer, DIVSI – Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet bzw. ISPRAT

Der Druck wurde ermöglicht mit freundlicher Unterstützung der itSMF Mitglieder  

  • Hewlett Packard
  • itec systems AG
  • HiSolutions AG
  • Silpion IT- Solutions GmbH
  • Bechtle Systemhaus Holding AG

Positionspapier priSM - Professional Recognition in IT Service Management

Ein weiteres Ergebnis des Fachforums priSM im itSMF Deutschland e.V. (neben der Webseite www.theprisminstitute.de )

Die Entwicklung von Service Management im Kontext der Informationstechnologie ist in den vergangenen Jahren stark vorangeschritten und hat sowohl in kleinen wie auch großen Unternehmen Einzug gehalten.

Dies führte unteranderem zu unzähligen Zertifizierungen auf Personenbasis wie z.B. ITIL oder COBIT Foundation, ITIL Expert, ISO20000 Auditor oder ISO 20000 Berater. Diese große Zahl der theoretischen Wissensabfragen auf Basis von Standardtests führt allerdings auch zu einer Inflation der Zertifizierungen und stellt zudem nur theoretisches Wissen sicher, welches nicht durch eine praktische Anwendung nachgewiesen und gesichert wurde.

Dieses Positionspapier des itSMF Deutschland wendet sich an interne und externe IT Service Management Profis — und deren Personal-Entwicklungsabteilungen — die nicht nur erfolgreich die Welt der IT verändern wollen, um die Zukunft zu gestalten, sondern sich mit einem Alleinstellungsmerkmal aus der Masse der Theoretiker hervorheben und den Nachweis der Praxiserfahrung für die eigene Weiterentwicklung und berufliche Qualifikation anstreben. Auch ist es eine Informationsquelle für Unternehmen, die über den Nachweis der Praxisfähigkeiten bei der Suche nach IT Service Management Experten unterstützt werden. Was die ISO 20000 für Unternehmen darstellt, ist priSM für den Service Management Experten aus der Praxis. Es bietet einen praxisorientierten und neutralen Bewertungskatalog.


Gliederung des Hefts

1. Einführung

2. Zielsetzung des Positionspapiers

3. Aktuelle Herausforderungen im IT Service Management

  3.1 Herausforderungen für die ITSM-Community

  3.2 Schwierigkeiten für Anwenderunternehmen

  3.3 Problemstellungen für Trainingsunternehmen

  3.4 Schwierigkeiten für Consultingunternehmen und Berater

  3.5 Herausforderungen für die Ausbildung

4. Nutzen von priSM für die aktuellen Herausforderungen

5. Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten

Autoren

  • Martin Andenmatten
  • Oliver Lindner
  • Dierk Söllner
  • Gerry Wallner
  • Tobias Wesemann

Der Druck wurde ermöglicht mit freundlicher Unterstützung des itSMF Mitglieds Glenfis AG.


Positionspapier Sourcing Strategie

Die ersten Ideen zum Fachforum IT-Sourcing wurden beim itSMF Jahreskongress 2009 veröffentlicht. Nach längerer Diskussion stand die Projektstruktur fest, die sich in drei Teilprojekten widerspiegelt. Diese sind:

  • ein Teilprojekt zum Thema Sourcing Strategie,
  • ein Teilprojekt, das sich mit den Auswirkungen des Sourcings auf das ITSM und die Organisation bezieht, und
  • ein Teilprojekt, das sich mit den einschlägigen Frameworks zum Thema Sourcing beschäftigt.

Nach der Fertigstellung des Positionspapiers "Sourcing- und Outsourcing-Frameworks" wird hier das Positionspapier "Sourcing Strategie" veröffentlicht.

Zur Erstellung des Dokumentes haben Praktiker aus Beratung und Linie zusammengearbeitet und deshalb nicht die Strategiebildung ins Zentrum gestellt, sondern anonymisierte Anwendungs- und Umsetzungsbeispiele aus der Praxis beschrieben. Und darin besteht die Stärke des Papiers: Die Umsetzung mit allen Fallstricken, Sackgassen und Umwegen wird erkenntlich nach dem Motto: Nur umgesetzte Strategie ist reale Strategie.

An dieser Stelle bedankt sich das itSMF beim Projektleiter Dr. Konrad Ege und bei allen Autoren, die die Erarbeitung des Papiers möglich machten sowie für ihr Engagement und den Durchhaltewillen.

Autoren

  • Jürgen Haas (Bearing Point)
  • Matthias Hollmann (Commerzbank AG)
  • Dr. Konrad Ege (HDP Management Consulting)
  • Peter Krüger (selbst. Berater)
  • Michael Reim (GEMA)
  • Dr. Michael Vohl (HDP Management Consulting)
  • Uwe Will (HDP Management Consulting)

Der Druck wurde ermöglicht mit freundlicher Unterstützung der beiden itSMF Mitglieder pwc und microfin Unternehmensberatung.


Bundle Positionspapiere

Sie erhalten zum reduzierten Preis von 20 Euro (statt 30 Euro) alle drei Positionspapiere des Fachforums IT Sourcing:

  • Positionspapier Sourcing Strategie
  • Positionspapier Sourcing- und Outsourcing Frameworks
  • Positionspapier Cloud Computing und IT Service Management

Bundle als Printausgabe bestellen.

Sie erhalten zum reduzierten Preis von 25 Euro (statt 40 Euro) alle drei Positionspapiere des Fachforums IT Sourcing und das Positionspapier Servicestrategie:

  • Positionspapier Sourcing Strategie
  • Positionspapier Sourcing- und Outsourcing Frameworks
  • Positionspapier Cloud Computing und IT Service Management
  • Positionspapier Servicestrategie

Bundle als Printausgabe bestellen.


Positionspapier Servicestrategie

Business-Strategie und IT-Strategie sind Strategien, die seit Jahren in den Unternehmen entwickelt und gelebt werden.

 

ITIL® Version 2011 stellt die Servicestrategie als neues grundlegendes Konzept vor. In dem Positionspapier finden Sie eine Abgrenzung der unterschiedlichen Strategietypen.


Positionspapier Cloud Computing und IT Service Management

Cloud Computing bietet mit den Möglichkeiten zur Nutzung skalierbarer Rechnerleistungen, Software-Anwendungen oder Infrastrukturen vielfältige Vorteile für Unternehmen.

 

Neben Flexibilität und Kostenvorteilen („Pay per Use“) sind es vor allem die weitreichenden Standardisierungseffekte, die konkrete – überwiegend positive – Auswirkungen für den IT-Betrieb generieren.


Positionspapier Mediation

Der itSMF-Fachforum "Mediation/Veränderungsmanagement" hat die Beziehung von den Menschen zum IT Service Management nach ITIL® V3 bearbeitet.

Die vorliegende Publikation ist eine Zusammenfassung der Diskussion um den Einsatz der Mediation als Methode zur Konfliktlösung in ITSM-Projekten.


Positionspapier IT Stabilität

Stabilität – die Aufrechterhaltung wiederholbarer und vorhersagbarer Bedingungen – ist eine der Kernanforderungen von Unternehmen an ihre unterstützende IT-Landschaft, da immer mehr geschäftskritische Abläufe nur noch mit Hilfe der IT möglich sind.

 

Gleichzeitig führen Tempo und Komplexität der Anforderungen zu einer zunehmenden Diversifizierung der Systemlandschaft. Die Zeit, eine Landschaft in einem gegebenen Zustand heranreifen zu lassen, bis sie sich stabil über alle Lebenszyklen verhält, hat man heute in den seltensten Fällen.


Positionspapier Sourcing- und Outsourcing-Frameworks

Die ersten Ideen zum Fachforum Sourcing wurden beim itSMF Jahreskongress 2009 in Umlauf gesetzt.

Nach längerer Diskussion stand die Struktur fest: Drei Teilprojekte, die wesentliche Inhalte abdecken:

  • ein Teilprojekt zum Thema Sourcing-Strategie,
  • ein Teilprojekt, das sich mit aktuellen Trends im Kontext Cloud Sourcing und die Auswirkungen auf das ITSM beschäftigt und
  • dieses Teilprojekt, das sich mit den einschlägigen Frameworks für den Sourcing- bzw. Outsourcing-Kontext beschäftigt.

Für alle drei Teilprojekte liegen nach acht Monaten Arbeit umfangreiche Ergebnisdokumente vor.

An dem vorliegenden Papier hat ein engagiertes Team von sechs Autoren mit beträchtlichem persönlichem Aufwand die jeweiligen Arbeitspakete zügig bearbeitet. Jeder der folgenden Autoren steht für die Zusammenstellung und Einschätzung eines Frameworks.

Autoren

  • Roland Behr (PWC),
  • Jürgen Dierlamm (damals microfin Unternehmensberatung),
  • Dr. Konrad Ege (HDP Management Consulting),
  • Jochen Gierer (NOVEDAS),
  • Timm Scheibach (HDP Management Consulting),
  • Stefan Weber (PS4B).

An dieser Stelle bedankt sich das itSMF bei allen für das Engagement, das die zügige Erarbeitung des Papiers möglich machte.

Weiterhin gilt unser Dank Uwe Will, Partner der HDP Management Consulting, der die Arbeit und die Zusammenstellung des Business Case gefördert hat.