Buchbesprechung aus Heft 13

Software-as-a-Service

Anbieterstrategien, Kundenbedürfnisse und Wertschöpfungsstrukturen

Alexander Benlian, Thomas Hess, Peter Buxmann (Hrsg.)

Gabler Verlag, Wiesbaden, 2010278 Seiten, broschiert, € 44,95ISBN 978-3-8349-2236-6

»Was in den frühen Jahren der Mainframe-Computer einmal als Application-Outsourcing startete und in den neunziger Jahren als ASP (Application Service Providing) eher schleppend in Gang kam, ist mittlerweile unter dem Begriff Software-as-a-Service, kurz SaaS, zu einem der wichtigsten ITKTrends geworden« (August-Wilhelm Scheer im Geleitwort des Buches, S. V).

Der Sammelband strukturiert das Thema SaaS in vier inhaltliche Abschnitte:

  • In einem Grundlagenteil wird aus ökonomisch-betriebswirtschaftlicher Sicht der grundsätzlichen Fragestellung nachgegangen, ob sich SaaS als neuartige Basis für die Softwareindustrie durchsetzen kann. Anhand einer quantitativen und qualitativen Analyse wird geklärt, inwieweit es sich bei SaaS um eine »disruptive « technologische Innovation oder lediglich um einen Hype handelt. Abgerundet wird der Grundlagenteil durch eine Analyse der rechtlichen Rahmenbedingungen von SaaS-Dienstleistungen.
  • Der zweite Teil des Buches befasst sich mit der übergeordneten Marktsicht. In den einzelnen Beiträgen wird die Marktentwicklung, der Paradigmenwechsel von »as-a-service« zu »onpremise « und die damit verbundenen neuen Aufgabenverteilungen im Softwaremarkt erläutert.
  • Der dritte Teil des Sammelbandes zeigt aus Anbietersicht Geschäftsmodelle und Strategien auf und ist mit entsprechenden Beispielen hinterlegt.
  • Im vierten Teil werden Fallbeispiele für SaaS aus Anbietersicht präsentiert. Ausgehend von einer Befragung deutscher Unternehmen zur Verbreitung sowie zu Chancen und Risiken von SaaS und unterschiedlicher Applikationstypen werden Fallbeispiele zu SaaS-basierten Lösungen in den Bereichen Personalverwaltung (HR-Software) und SaaS-basierten Warehouse-Management-Systemen dargestellt. Anschließend wird ein Ansatz präsentiert, wie Anwenderunternehmen bei ihren Entscheidungen zur Auswahl und Zusammenstellung von Bestof-Breed-SaaS-Lösungen unterstützt werden können. Abgeschlossen wird dieser Teil durch die Aufbereitung eines Kennzahlensystems zur Messung der Erfolgswirksamkeit vor und während der Nutzung von SaaS-Lösungen.

Neben den eher theoretischen Beiträgen im Grundlagenteil besticht das Buch durch seinen hohen Praxisbezug aus den Perspektiven der unterschiedlichen Marktteilnehmer. Sowohl Provider von SaaS-Lösungen als auch Anwender dieser Lösungen können aus den Beiträgen konkrete Handlungsempfehlungen für ihre spezifischen Anforderungen und Vorgehensweisen ableiten. Mit dieser Spannbreite der abgehandelten Einzelaspekte von Software as a Service ist das Buch jedem zu empfehlen, der sich als Anbieter und/oder Anwender von SaaS-Lösungen damit auseinandersetzen muss.

Hans-Peter Fröschle M.A.
itSMF Deutschland e.V.


Run SAP® - Ein Überblick

Das umfassende Handbuch

Christian Dinnus, Stefan Ettrich, Marc Jansen, Michael Lange

SAP PRESS, Galileo Press, Bonn, 2010426 Seiten, geb., € 79,90ISBN 978-3-8362-1432-2

Run SAP® ist eine von SAP® bereitgestellte Methodik zum Design und Betrieb von SAP®-Anwendungen. Run SAP® liefert Anleitungen sowie vordefinierte Prozesse und Best Practices, mit denen SAP®-Anwendungen effizient betrieben und weiterentwickelt werden können.

Das umfassende Handbuch zu Run SAP® liefert eine Gesamtsicht der Methodik und ihrer praktischen Umsetzung. Es ist in vier Bereiche aufgeteilt, die ihrerseits in Kapitel untergliedert sind: Eine Einführung, in der grundsätzlich die Run-SAP®-Methodik, die Verbindung zu ASAP (SAP-Projektmethodik), die Einordnung in das SAP-Organisationsmodell sowie die technische Umsetzung von Run SAP® im SAP® Solution Manager erläutert werden. Der zweite Teil beschäftigt sich mit den Run SAP® End-to-End Solution Operation Standards. Hier werden die Run-SAP®-Betriebskonzepte zu Incident, Change, Application und Business Process Management sowie die Konzepte für Steuerung und Verwaltung von Eigenentwicklungen (Custom Code Operations Concept) sowie zur Systemadministration und Überwachung (SAP Technical Operations Concept) vorgestellt. Teil drei behandelt »Run SAP® in der Praxis«. Hier erwarten den Leser ein Erfahrungsbericht aus der öffentlichen Verwaltung, der Vergleich von Run SAP® mit ITILv3 sowie ein Kapitel zum Projektmanagement mit dem SAP® Solution Manager. Der vierte Teil beschreibt im Wesentlichen die Handlungsfelder und Prinzipien eines Customer Center of Expertise (CCoE). Ebenfalls Bestandteil des letzten Teils sind Informationen zu den Services und Dienstleistungen von SAP®, insbesondere das Run SAP® Scope Assessment.

Das Buch stellt die Run-SAP®-Methodik klar gegliedert, sprachlich sehr gut verständlich und vollständig vor. Somit wird es auch seinem Anspruch gerecht, eine sehr große Zielgruppe vom Systemadministrator bis zum CIO, vom Entwickler bis zum SAP®-Berater bedienen zu wollen. Jeder, der mit SAP® zu tun hat, wird nützliche Erkenntnisse aus der Lektüre des Buches mitnehmen, in SAP® noch wenig Erfahrene erhalten eine verständliche Einführung. Im Unterschied zum De-facto-ITSM-Standard ITILv3 stellt SAP® mit den E2E Solution Operations Standards spezielle Best Practices für SAP®-Lösungen zur Verfügung. Die Autoren beschreiben anschaulich die Unterschiede von allgemeinen, für alle IT-Services einsetzbaren und daher immer an die Organisation anzupassenden Frameworks wie ITIL und einer speziell auf SAP®-Anwendungen ausgerichteten Methodik, die nicht nur die passenden Prozesse, sondern auch die entsprechenden Werkzeuge zur Verfügung stellt. Die Autoren sehen ITIL und die SAP® E2E Operations Solution Standards daher auch als sich ergänzende Standards an: »Während ITIL die Prozesse beschreibt, also was getan werden muss, legt Run SAP die Verfahren für den optimalen Betrieb von SAP-Lösungen fest, also, wie etwas getan werden muss« (S. 357).

Katrin von Goetze
itSMF Deutschland e.V.