Martin Andenmatten

Val IT - das Value Governance Framework

Dass IT-Investitionen einen Mehrwert für die Unternehmen generieren müssen, leuchtet auf Anhieb ein. Das Business kann es sich schlichtweg nicht mehr leisten, in IT-Bereiche zu investieren, die sich auf Dauer nicht rechnen oder nicht gewinnbringend sind. Das bloße Erreichen von irgendwie zustande gekommenen Service-Level-Vereinbarungen ist oft nur eine Rechtfertigung seitens der IT. Die Frage aber, ob es sich für das Business tatsächlich rechnet, überlässt auch ITILv3 geflissentlich dem Business. ITIL liefert primär Leitfäden, wie man bei gegebenen Anforderungen und IT-Budget optimal Leistungen erbringen kann. Dabei bereitet es vielen Firmen enorme Schwierigkeiten, IT-Investitionen aufgrund von Unternehmenskriterien und nicht allein aufgrund von reinen IT-Kriterien zu steuern. Gefragt wäre auch hier ein Good-Practice-Leitfaden, der aus Sicht des Business die IT-Investitionen systematisch über die gesamte Lebensdauer verwaltbar und nach klaren Profit-&-Loss-Kriterien beurteilbar macht.
Einen solchen Leitfaden gibt es: Val IT vom IT Governance Institute (www.itgi.org, www.isaca.org), einer gemeinnützigen und unabhängigen Organisation, die der Geschäftswelt Hilfestellungen bei der Steuerung von IT-Systemen und Services anbietet. Val IT ist seit Juli 2008 in der 2. Version publiziert und zum Großteil kostenlos downloadbar. Mit diesem Beitrag soll eine Öffnung der reinen IT-Service-Management-Sicht hin zur IT-Governance geschaffen und die hierzu verfügbaren Leitfäden vorgestellt werden.