Bernhard M. Huber

Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen

Wenn neue Anforderungen an die IT kaum mehr zu erfüllen sind, wenn Projekte immer wieder im Sand verlaufen, wenn Optimierungsmaßnahmen nicht den gewünschten Erfolg bringen, wenn ...
 
Es gibt viele Gründe, durch die sich IT-Manager gezwungen sehen, über Systematik und Methoden ihrer Organisationsführung nachzudenken. In der Not greifen Führungskräfte gerne zu existierenden Modellen wie etwa COBIT, ISO oder ITIL. Allerdings führt der unkritische Einsatz solch externer Organisationsmodelle zu noch mehr Chaos und Frustration. Die folgenden Ausführungen sind kein Plädoyer gegen ITIL & Co., sondern für eine andere Reihenfolge: »Bevor die Führungsebene einer IT-Serviceorganisation keine eigene Vorstellung von einem Managementsystem entwickelt hat, können Standards ihre Wirkung nicht entfalten« [huber 2009]. Wer dieser Behauptung folgt, muss sich zwangsläufig mit dem Thema Governance auseinandersetzen.