27. Internationales Herbstsymposium

IT-Service- und Business Service Management

Am 20. September 2016 veranstaltet CON•ECT Eventmanagement mit seinem Partner, dem Austrian IT Service Management Network, das 27. Internationale Herbstsymposium mit Schwerpunkten wie Cloud Computing, Asset Management und Mobility.

Wir laden Sie herzlich ein durch ein Referat bei diesem Event präsent zu sein.

Ihr Beitrag sollte 30 Minuten dauern. Die Veranstaltung wird bei freiem Eintritt für IT-Anwender abgehalten und über Sponsorbeiträge finanziert. Details bezüglich der Veranstaltung und der Sponsoringbedingungen sind im Anschluss dargestellt.


Veranstaltungsschwerpunkte

  • 2B1 Prozessdokumentation, die den IT-Auditor zufriedenstellen wird – Best Practice von Raiffeisen
  • Service Management Solutions to Deliver IT Excellence
  • Customer Experience Management (CEM) in der IT Kunden- und Anwendererlebnisse aktiv gestalten und steuern
  • Enterprise Service Management – Die große Chance für die IT
  • IT-Sourcing-Strategien & Transition Management
  • Leistungskennzahlen
  • Wie hängt Mobility, Agile Development, Scrum, DevOps mit den etablierten Konzepten im Servicemanagement zusammen?
  • Best Practices zu Software Asset Management, Software-Lizenzmanagement, usw.
  • Anschließende Podiumsdiskussion

Ziel und Inhalt

Den Teilnehmern an dieser Veranstaltung soll mit Ihren Beiträgen ein guter Überblick über die Thematik gegeben werden. Besonderes Interesse erwecken dabei stets Praxiserfahrungen von/über Kundensituationen.

Zielgruppe

IT-Entscheidungsträger, Strategen der Unternehmensleitung, Leiter Help Desk & Call Center, Entscheidungsträger aus Organisation, Kommunikation und Customer Care, Unternehmensberater und Projektleiter der großen Unternehmen und der IT & Telekom Branche im deutschsprachigen Raum (Österreich, Deutschland, Schweiz), Service Provider.


Kontakt

Mag. Bettina Hainschink
Vorstandsmitglied

itSMF Österreich e.V.
Tel: +43/1/522 36 36 - 13
Fax: +43/1/522 36 36 - 10

office(at)itsmf.at
www.itsmf.at


10. Zürcher Konferenz und Netzwerktreffen

Technologieoutlook und Megatrends: Digitale Gesellschaft in der Zukunft

Die zunehmende Digitalisierung aller Lebensbereiche hat sich in den letzten Jahren noch weiter verstärkt, immer weitere Bereiche des täglichen Lebens werden vernetzt und miteinander verbunden. Dies betrifft nicht nur den Consumer-Bereich, auch bisher relativ klassische Bereiche wie die produzierende Industrie setzen zunehmend auf Vernetzung und die Entwicklung neuer, datengetriebener Services.

Speziell das Industrie-4.0-Paradigma zeigt dabei vermehrt neue Services und Chancen in "alten" Bereichen auf, die zur Belebung der jeweiligen Branchen beitragen können. Gunstige dezentrale Sensor- und Kommunikationssysteme ermöglichen die Sammlung umfangreicher Daten und die Anbindung selbst kleinster Endgeräte im Rahmen des Internet of Things. Diese Datensammlungen können wiederum zur besseren Anpassung von alltäglichen Gebrauchsgegenständen und Produkten an spezifische, sich ändernde Bedürfnisse der KonsumentInnen genutzt werden. Intelligente Algorithmen ermöglichen dabei den Vorgriff auf kommende Bedürfnisse der NutzerInnen.

Mit all den Chancen, die sich durch die zunehmende Digitalisierung ergeben, speziell in der Bereitstellung maßgeschneiderter Produkte und Services, aber auch im Gesundheitsbereich, wie der Forschung an personalisierten Behandlungen, sind mit der zunehmenden Vernetzung auch Risiken verbunden.

Der Schutz der Privatsphäre ist dabei eines der wichtigsten und bekanntesten Anliegen, der im Rahmen der Sammlung und Nutzung detailliertester Informationen zu den alltäglichsten Routinen immer weiter ins Hintertreffen zurücken scheint. Wesentlich ist ebenfalls das Thema der (subtilen) Beeinflussung von persönlichem Verhalten durch integrierte und vernetzte Geräte, auf der einen Seite durch das Gefühl der permanenten Überwachung, auf der anderen Seite durch eine quasi "Diktatur der Algorithmen", d.h. des Lenkens von Interessen in spezifische Bahnen und der datengestützten Aufbereitung von Inhalten. Zusätzlich ergeben sich in einer zunehmend vernetzten Welt neue Abhängigkeiten, die speziell auch im Fall der Cyber-Kriminalität von Bedeutung sind.

Im Rahmen der Vorträge wird intensiv auf die positiven Effekte der Digitalisierung, sowie auf die entstehenden Risiken und Abhängigkeiten eingegangen. Die ReferentInnen sind dabei ExpertInnen auf ihren Gebieten und decken alle Facetten dieses großen Themenkomplexes ab.


Wann30. September 2016
9.00–17.45 Uhr
WoETH Zürich, Audimax
Rämistrasse 101
CH - 8092 Zürich
Komplettes Programm &  Anmeldeformular herunterladen

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an IT-Entscheidungsträger in der

  •  Öffentlichen Verwaltung,
  • Wirtschaft und IT-Branche wie Softwarebranche,
  • IT,
  • Telekomindustrie und Forschung,
  • sowie alle, die mit IT-Strategie und Technologieauswahl betraut sind.

Teilnahmebedingungen

bis 8. Septemberab 9. September
Mitglieder *kostenfreiCHF 190,–
NichtmitgliederCHF 190,–CHF 250,–

Kostenfreie Teilnahme für Studierende (bei Nachweis).

* Mitglieder der nebenstehenden Vereinigungen
ETH Zürich HDSV SI – Schweizerische Informatikgesellschaft ICTswitzerland ADV OCG GI – Gesellschaft für Informatik Network