Robert Sieber - TUDAG - TU Dresden Aktiengesellschaft

Robert Sieber ist CIO bei der TUDAG - TU Dresden Aktiengesellschaft. Er baut für die 20 Konzerngesellschaften einen internen Servicebroker auf. Hauptaugenmerk legt er dabei auf das Service-Portfolio-, Demand- und Providermanagement. Betrieb spielt nur eine sehr untergeordnete Rolle.

Seit 18 Jahren ist Sieber in den verschiedenen Abschnitten des Lebenszyklus eines IT-Services tätig. Er selbst bezeichnet sich als Servicenerd. Er stellt Menschen, Prozesse und die Geschäftsmodelle der Unternehmen in den Mittelpunkt des IT Service Managements.

Sieber ist leidenschaftlicher Blogger und Podcaster – seine Gedanken zum notwendigen Wandel der IT veröffentlicht er unter anderem hier: www.different-thinking.de


Abstract des Vortrags im Anwenderforum 1B

Einen Servicekatalog für 20 unterschiedliche Organisationen in einem Konzern aufzubauen, ist eine wundervolle Aufgabe und eine Herausforderung.

Robert Sieber zeigt am Beispiel der TU Dresden Aktiengesellschaft, wie das gelingen kann. Die meisten Servicekataloge sind technisch fokussiert. Auch das klar definierte Angebot von Salesforce.com ist mehr oder weniger technisch und funktional.

Eine klare Struktur und transparente Preisgestaltung sind Voraussetzungen für einen guten Servicekatalog. Robert Sieber zeigt, wie Sie in sieben pragmatischen Schritten einen Servicekatalog in der Sprache der Nutzer und entlang Ihrer Arbeitswelt definieren.


Abstract des Beitrags im ITSM Barcamp

Mit der IT-Service-Canvas in 12 Schritten strukturiert zum IT-Service

Schritt für Schritt zum IT-Service – die IT-Service-Canvas hilft Ihnen Ihre IT-Services strukturiert zu entwickeln und zu beschreiben. Drucke Sie sie aus, hängen Sie sie an die Wand und gehen Sie die 12 Schritte durch. Am Ende haben Sie über alle Aspekte des Service-Providing nachgedacht, diese definiert und dokumentiert sowie offene Punkte erkannt. Danach können Sie an die Umsetzung gehen und die offenen Punkte klären. Es ist nicht damit getan eine Applikation zu nehmen und zu sagen: Du bist jetzt ein Service. Nein, das funktioniert nicht. DMS, Exchange, SAP usw. sind nun mal keine Services. Ein Service ein Bündel von Nutzeffekten. Und eine Applikation alleine, stellt in den seltensten Fällen per se einen Nutzen dar. Eine IT-Service-Canvas (= Leinwand) hilft Ihnen bei der Definition und Beschreibung der IT-Services.

Die Grundidee ist einfach und überzeugend: Durch Visualisierung, Strukturierung und Konzentration auf die wesentlichen Aspekte lassen sich komplexe Aufgaben besser und schneller erledigen. Im Falle der Business-Model-Canvas ist das die Beschreibung eines Geschäftsmodells und in vielen Fällen auch der Ersatz für den Business-Plan. Die Value-Proposition-Canvas hilft mir dabei zu beschreiben, welchen Wert ein Teil des Geschäftsmodells für die potentiellen Kunden hat. Beide setzte ich regelmäßig für die Diskussion neuer Ideen ein. Die Value Proposition-Canvas nutze ich ebenso in Vertriebsschulungen, um mit den Teilnehmern den Wert für Ihre Kunden zu erarbeiten.

IT-Service-Canvas

Schon lange möchte ich eine ebenso hilfreiche Canvas Ihnen, für die Definition der IT-Services, zur Verfügung stellen. Es ging eine längere Zeit einfach nur nicht voran. Aber dann kam das SM-CAMP. Nun ist die Canvas fertig erstellt und kann sie mit Teilnehmer diskutieren - ich bin auf Ihr Feedback gespannt ...

Überblick über die einzelnen Felder der Canvas:

  1. Geschäftsprozess
  2. Nutzer
  3. Kommunikation
  4. Nutzen
  5. Service-Level
  6. Name
  7. Menschen
  8. Architektur
  9. Produktion
  10. Lieferanten
  11. Kosten
  12. Verrechnung