Pressemeldung zum itSMF-Jahreskongress am 07. und 08.12.2010 in Darmstadt

Freitag, 29. Oktober 2010

itSMF Jahreskongress 2010:
IT-Fitnessprogramm für Innovationen

Frankfurt/M., 25. Oktober 2010 – Nicht mehr Kostensparen, sondern Innovationen für die Sicherung der Zukunftsfähigkeit der Unternehmen schaffen – das ist nach der Krise von den IT-Verantwortlichen gefragt. Welche Chancen sich dafür bieten und wie sie sich realisieren lassen, zeigt der itSMF Jahreskongresses 2010 vom 7. bis 8. Dezember in Darmstadt auf. Zum zweiten Mal in Folge wird dabei das beste Projekt im Bereich IT Service Management mit dem Award „ITSM-Projekt des Jahres“ ausgezeichnet.

„Die IT-Organisationen haben ihre Hausaufgaben in punkto Optimierung erledigt, sie tragen mit Hilfe der Technik zur Produktivitätssteigerung im Unternehmen bei. Nun müssen sie jedoch die Basis für die Zukunftsfähigkeit der IT legen. Der Weg dorthin heißt Innovationen“, sagt Steven Handgrätinger, Vorstandsvorsitzender des itSMF Deutschland e.V. „Das IT Service Management kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten, indem es sich von den Betriebsthemen zu strategischen Themen hin bewegt.“

Mergers und Acquisitions müssen kein unkalkulierbares Abenteuer sein
Bernd Vieten, CIO der ABB AG, bestätigt in seinem Vortrag: „Die Zukunftsfähigkeit und Daseinsberechtigung der IT ergibt sich heutzutage aus der Bereitschaft der IT, neuartige Services für das Business anzubieten.“ Auch Karl-Heinz Neumann, Mitglied des globalen IT Boards der Munich RE Group und itSMF-Vorstand, sieht die IT in der strategischen Verantwortung: „Mit einem strukturierten IT Service Management ist die Integration anderer Unternehmen bei Mergers und Acquisitions kein unkalkulierbares Abenteuer.“ Der CIO-Round Table im Rahmen des Jahreskongresses vertieft dieses Thema.

Letztlich geht es um die Fragen: Wie kann die IT die Potenziale der Technik in Innovationen des Business umsetzen? Wie kann sie also Wegbereiter für strategische Geschäftsverbesserungen werden? Viele IT-Verantwortliche haben dieses Ziel durchaus auf ihrer Agenda, wissen allerdings nicht, wie sie dorthin kommen können. Der 10. itSMF Jahreskongress zeigt dafür Perspektiven und Handlungsoptionen auf – und steht daher unter dem Motto „ITSM – FIT für Innovation“. Er wendet sich an CIOs, Geschäftsführer, Verantwortliche für das IT Management, Organisations- und Projektleiter, IT Service Manager sowie IT-Fachleute aus der öffentlichen Verwaltung und bietet das deutschlandweit größte Forum zum Austausch über die aktuellen Themen des IT Service Managements.

Trennung von Demand und Supply fördert die Innovationskraft
Der Weg zu einer IT, die die Innovationskraft des Unternehmens fördert, führt heute vielfach über die Trennung von Demand- und Supply-IT. Martina Laudan, Teamleiterin Prozessmanagement im IT-Service Management bei Deutsche Post DHL macht klar: „Unser konsolidiertes Prozessmodell im IT Service Management war ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur optimierten Demand-IT."

Rechtssicheres Cloud Computing ist möglich
Auf Supply-Seite gibt es auf dem Kongress Entwarnung für die Compliance beim Einsatz vom Cloud Computing: „Die gesetzeskonforme Speicherung von personenbezogenen Daten in der Cloud – einer der wesentlichen Unsicherheitsfaktoren für potenzielle Cloud-Nutzer – ist heute möglich!“, so Georg Meyer-Spasche, Partner der internationalen Wirtschaftskanzlei Osborne Clarke.

Eine strategische Neuorientierung der IT funktioniert nur mit einer stärkeren Kundenorientierung der IT, so Colin Rudd, Director von ITSMF International und einer der Väter von ITIL v3, dem Standardwerk für das IT Service Management. Er plädiert daher für eine Service-Exzellenzinitiative – und stellt die Frage: „Haben wir derzeit wirklich den richtigen Blick auf den Service Desk als unsere Schnittstelle zu den Kunden?“

Weitere Informationen unter http://www.itsmf.de/kongress2010.html

Über itSMF Deutschland e.V.
2001 gegründet, ist das itSMF Deutschland e.V. (Information Technology Service Management Forum) mit Sitz in Frankfurt/M. für IT-Unternehmen und Anwenderorganisationen als unabhängiger Verein ein nicht kommerzieller Ansprechpartner in Bezug auf IT Service Management. Zu den Zielen des Vereins gehören insbesondere die Verbesserung und Weiterentwicklung des De-facto-Standards ITIL (Information Technology Infrastructure Library), um Unternehmen die Anwendung und Umsetzung eines professionellen IT Service Managements zu ermöglichen. Darüber hinaus schafft das itSMF Grundlagen im Bereich der Zertifizierung sowie der Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für die Berufsausbildung im Bereich des IT Service Managements. Derzeit zählt itSMF Deutschland e.V. mehr als 700 Mitglieder. Dazu gehören Anwenderunternehmen, Beratungshäuser und freie Berater, Schulungsunternehmen und Trainer, Hersteller von IT und IT Management-Lösungen sowie IT Service Provider und Systemhäuser.