D.A.T.E.N.M.Ü.L.L.

Ein trauriger Quantensprung

Daten sind heute allgegenwärtig und werden in vielen Bereichen des täglichen Lebens erhoben und verarbeitet. Doch nicht alle Daten sind nützlich oder gar relevant. Ein großer Teil wird als Datenmüll bezeichnet. Doch was genau ist Datenmüll und wie entsteht er? Unter Datenmüll versteht man Daten, die für den Nutzer entweder unbrauchbar oder irrelevant sind. Dazu gehören unter anderem Spam-E-Mails, veraltete Informationen, doppelte Datensätze oder Daten, die versehentlich gespeichert wurden. Datenmüll kann in verschiedenen Formen auftreten, wie unstrukturierte Daten, nicht standardisierte Dateiformate und veraltete Datensätze.

Die Entstehung von Datenmüll hat in den vergangenen Jahren drastisch zugenommen, da immer mehr Daten erzeugt und gesammelt werden. Laut einer Studie von Statista aus dem Jahr 2021 werden weltweit pro Minute rund 4,3 Millionen Videos auf YouTube hochgeladen, 347.000 Tweets auf Twitter verschickt und 500 Stunden Videos auf Facebook hochgeladen. Die Menge der generierten Daten ist also enorm und ein großer Teil davon ist unbrauchbarer Datenmüll. Datenmüll wirkt sich nicht nur negativ auf die Datenqualität aus, sondern verursacht auch hohe Kosten für Unternehmen. Eine Studie des Marktforschungsunternehmens IDC aus dem Jahr 2019 zeigt, dass allein in den USA die Kosten für das Management von Datenmüll im Jahr 2018 rund 2,5 Milliarden US-Dollar betrugen.

Um den Umgang mit Datenmüll zu verbessern, müssen Unternehmen daher effektive Strategien zur Verwaltung und Bereinigung von Datenmüll entwickeln. Dazu gehören die regelmäßige Überwachung, Klassifizierung und Bereinigung von Daten sowie der Einsatz automatisierter Tools zur Unterstützung. Auch die gezielte Schulung von Mitarbeitern im Umgang mit Datenmüll und Datenschutz- und Sicherheitsrisiken kann zur Verbesserung der Datenqualität beitragen. Insgesamt stellt Datenmüll eine große Herausforderung für Unternehmen dar, der jedoch mit gezielten Maßnahmen und Strategien wirksam begegnet werden kann.

Wie wird Datenmüll generiert

Datenmüll entsteht auf unterschiedliche Weise und kann durch menschliches Versagen oder technische Probleme verursacht werden. Doch wie genau entsteht Datenmüll? Ein Beispiel für menschliches Versagen ist die fehlerhafte Eingabe von Daten. Wenn beispielsweise ein Mitarbeiter versehentlich falsche Informationen in ein System eingibt, kann dies zu einer Anhäufung unbrauchbarer oder fehlerhafter Daten führen. Auch das Fehlen standardisierter Eingabeformate kann zu unbrauchbaren Daten führen.

Ein weiteres Beispiel für die Entstehung von Datenmüll ist die Übertragung von Daten zwischen verschiedenen Systemen. Wenn Daten von einem System in ein anderes exportiert oder importiert werden, kann dies zu Datenmüll führen, wenn die Systeme inkompatibel sind oder das Zielsystem nicht für die empfangenen Daten ausgelegt ist. Auch technische Probleme wie Hardware- oder Softwarefehler können zu Datenmüll führen. Insbesondere wenn ein Server abstürzt und wichtige Daten verloren gehen, kann dies erhebliche Auswirkungen auf das Unternehmen haben.

Die Menge an Datenmüll hat in den letzten Jahren drastisch zugenommen. Laut einer Studie von Vanson Bourne aus dem Jahr 2020 geben 92 % der Unternehmen an, dass sie Schwierigkeiten haben, ihre Daten effizient zu verwalten und dass Datenmüll eines der größten Probleme beim Datenmanagement darstellt. Die Menge der von Unternehmen erzeugten Daten hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen, was zu einer Zunahme des Datenmülls geführt hat.

Um den Umgang mit Datenmüll zu verbessern, müssen Unternehmen ihre Datenstrategien verbessern und Maßnahmen zur Verbesserung der Datenqualität ergreifen. Dazu gehören die regelmäßige Überwachung und Bereinigung von Daten, die Schulung von Mitarbeitern im Umgang mit Datenmüll und der Einsatz automatisierter Tools zur Unterstützung. Insgesamt ist die Entstehung von Datenmüll ein komplexes Problem, das durch menschliches Versagen und technische Fehler verursacht wird. Unternehmen müssen Strategien zur Vermeidung und Beseitigung von Datenmüll entwickeln, um ihre Datenqualität zu verbessern.

Auswirkungen der Generierung von Datenmüll

Die Erzeugung von Datenmüll hat weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen, Kunden und die Gesellschaft als Ganzes. Die Auswirkungen sind vielfältig und können sich auf verschiedene Bereiche erstrecken. Ein Beispiel für die Auswirkungen von Datenmüll ist die Verzerrung von Analysen und Entscheidungen. Wenn Unternehmen Datenmüll in ihre Analysen einbeziehen, können sie falsche Schlussfolgerungen ziehen und falsche Entscheidungen treffen. Beispielsweise kann ein Unternehmen aufgrund fehlerhafter Daten falsche Trends erkennen und Entscheidungen auf der Grundlage dieser falschen Informationen treffen.

Ein weiteres Beispiel ist der Verlust des Kundenvertrauens. Wenn Kunden feststellen, dass ihre persönlichen Daten aufgrund von Datenmüll verloren gehen oder fehlerhaft sind, können sie das Vertrauen in das Unternehmen verlieren und sich abwenden. Dies kann zu erheblichen Geschäfts- und Reputationsverlusten führen. Die Auswirkungen von Datenmüll haben in den letzten Jahren zugenommen, da Unternehmen immer mehr Daten erzeugen und sammeln. Laut einer Studie von Splunk aus dem Jahr 2020 gaben 59 % der Befragten an, dass Datenmüll zu schlechteren Entscheidungen führt, und 54 % gaben an, dass Datenmüll zu einem Verlust des Kundenvertrauens führt.

Die Auswirkungen von Datenmüll können jedoch verringert werden, wenn Unternehmen wirksame Strategien zur Vermeidung und Beseitigung von Datenmüll umsetzen. Durch die Überwachung und Bereinigung von Daten, die Schulung von Mitarbeitern und den Einsatz automatisierter Hilfsmittel können Unternehmen die Qualität ihrer Daten verbessern und die Auswirkungen von Datenmüll verringern. Insgesamt haben die Auswirkungen von Datenmüll erhebliche Folgen für Unternehmen, Kunden und die Gesellschaft als Ganzes. Unternehmen müssen Strategien zur Verbesserung der Datenqualität umsetzen, um die negativen Auswirkungen von Datenmüll zu minimieren.

Wie können wir den Umgang mit Datenmüll verbessern?

Um den Umgang mit Datenmüll zu verbessern, können Unternehmen verschiedene Maßnahmen ergreifen. Nachfolgend sind einige Beispiele aufgeführt:

  1. Überwachung und Bereinigung von Datenmüll: Unternehmen sollten ihre Daten kontinuierlich überwachen und fehlerhafte oder redundante Daten bereinigen. Dies kann manuell oder mit Hilfe automatisierter Tools erfolgen.

  2. Schulung der Mitarbeiter: Die Mitarbeiter sollten über die Bedeutung der Datenqualität und den richtigen Umgang mit Daten informiert werden. So können sie dazu beitragen, die Datenqualität zu verbessern und die Entstehung von Datenmüll zu reduzieren.

  3. Implementierung von Data-Governance-Strategien: Unternehmen sollten Richtlinien und Verfahren für die Verwaltung und Kontrolle von Daten implementieren. Auf diese Weise können sie sicherstellen, dass Daten ordnungsgemäß erhoben, gespeichert und genutzt werden, und so die Datenqualität verbessern.

  4. Einsatz von Datenqualitätstools: Unternehmen können Tools zur automatisierten Überprüfung und Verbesserung der Datenqualität einsetzen. Solche Tools können beispielsweise automatisch Duplikate oder ungültige Daten erkennen und entfernen.

Das Bewusstsein für Datenqualität und Datenmüll ist in den letzten Jahren gestiegen. Immer mehr Unternehmen erkennen die Bedeutung der Datenqualität und ergreifen Maßnahmen zu deren Verbesserung. Laut einer Umfrage von Experian Data Quality aus dem Jahr 2019 gaben 73 Prozent der Befragten an, dass die Verbesserung der Datenqualität für ihr Unternehmen sehr wichtig ist.

Insgesamt ist es wichtig, dass Unternehmen Maßnahmen ergreifen, um ihre Datenqualität zu verbessern und die Erzeugung von Datenmüll zu reduzieren. So können sie Fehlentscheidungen vermeiden, das Vertrauen der Kunden erhalten und ihre Geschäftsprozesse effizienter gestalten.

Datenmüll hat direkte Auswirkungen auf die Umwelt

Datenmüll hat ebenfalls Auswirkungen auf die Umwelt, auch wenn diese oft übersehen werden. Die Speicherung von Daten auf Servern und anderen elektronischen Geräten ist sehr energieintensiv und kann zu einem erhöhten Energieverbrauch und damit zu erhöhten CO Ebenso können ungenutzte oder veraltete Daten, die nicht gelöscht oder entsorgt werden, zu physischem Abfall führen, wenn die entsprechenden Geräte entsorgt werden müssen.

Laut einer Studie von Greenpeace aus dem Jahr 2017 ist der Energiebedarf von Rechenzentren weltweit für etwa 2 % des gesamten globalen Energieverbrauchs verantwortlich, und dieser Anteil wird voraussichtlich weiter steigen. Die Studie zeigt auch, dass die meisten großen IT-Unternehmen, darunter Google und Apple, ihren Energiebedarf immer noch hauptsächlich aus fossilen Brennstoffen decken.

Es gibt jedoch Maßnahmen, die Unternehmen ergreifen können, um die Umweltbelastung durch Datenmüll zu reduzieren. Dazu gehören der Einsatz energieeffizienter Technologien und die Nutzung erneuerbarer Energien, um den Energieverbrauch von Rechenzentren zu senken. Unternehmen können auch sicherstellen, dass ihre Geräte und Server ordnungsgemäß entsorgt und recycelt werden, um die Menge an Elektronikschrott zu reduzieren. Insgesamt ist es wichtig, dass Unternehmen bei der Verbesserung der Datenqualität und der Vermeidung von Datenmüll auch die Auswirkungen auf die Umwelt berücksichtigen und nachhaltige Praktiken einführen, um die negativen Auswirkungen zu reduzieren.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Datenmüll ein ernstes Problem darstellt, das sich auf Unternehmen, Kunden und die Gesellschaft als Ganzes auswirken kann. Datenmüll entsteht durch fehlerhafte Dateneingabe, mangelnde Datenqualität und unzureichendes Datenmanagement. Die Folgen können Verzerrungen bei Analysen und Entscheidungen, Vertrauensverlust bei Kunden und finanzielle Verluste sein.

Um den Umgang mit Datenmüll zu verbessern, können Unternehmen verschiedene Maßnahmen ergreifen. Dazu gehören die Überwachung und Beseitigung von Datenmüll, die Schulung von Mitarbeitern, die Umsetzung von Data-Governance-Strategien und der Einsatz von Datenqualitäts-Tools. Diese Maßnahmen können dazu beitragen, die Datenqualität zu verbessern und die Erzeugung von Datenmüll zu reduzieren.

In den letzten Jahren ist das Bewusstsein für Datenqualität und Datenmüll gestiegen und Unternehmen setzen zunehmend Maßnahmen zur Verbesserung der Datenqualität um. Es ist wichtig, dass sich Unternehmen weiterhin auf die Verbesserung der Datenqualität konzentrieren, um Fehlentscheidungen zu vermeiden, das Vertrauen der Kunden zu erhalten und ihre Geschäftsprozesse effizienter zu gestalten.

Insgesamt erfordert die Bekämpfung von Datenmüll eine gemeinsame Anstrengung von Unternehmen, Regulierungsbehörden und der Gesellschaft als Ganzes. Durch Zusammenarbeit können wir sicherstellen, dass Daten von hoher Qualität, zuverlässig und nützlich sind und somit einen positiven Beitrag für Wirtschaft und Gesellschaft leisten.

Author picture

Mit einem Master in Psychologie (Master of Science) und einem Diplom in darstellenden Künsten hat er einzigartige Perspektiven und Fähigkeiten entwickelt, die er in seiner Arbeit im Change Management, Transition / Transformation und Service Management erfolgreich einsetzt. Seit vielen Jahren leitet er erfolgreich Projekte in diesen Bereichen und hat dabei seine Neugierde und Begeisterungsfähigkeit für Neuerungen und Innovationen nie abgelegt.
itSMF BLOG Wegweiser zur Automatisierung im ITSM Grafik

Wegweiser zur Automatisierung im ITSM

Im digitalen Zeitalter werden Geschwindigkeit und Effizienz großgeschrieben. Unternehmen streben stetig danach, ihre Servicequalität zu verbessern und gleichzeitig die operativen Kosten zu senken. Eine Schlüsselrolle spielt dabei das IT-Service-Management (ITSM), das die Planung, Lieferung, Verwaltung und Verbesserung von IT-Dienstleistungen an Geschäftsprozesse anlehnt. Doch wie können diese Ziele erreicht werden, ohne dabei die menschliche Arbeitskraft zu überlasten? Die Antwort findet sich in einem Begriff, der in der IT-Branche zunehmend an Bedeutung gewinnt: Automatisierung.

Weiterlesen »

Top-Trends im IT-Service Management 2024

Mit rasender Geschwindigkeit eilen wir in eine Ära, in der Technologie nicht nur eine ergänzende Rolle spielt, sondern das Herzstück unserer täglichen Operationen bildet. Die IT-Service Management (ITSM) Welt ist keine Ausnahme, sie entwickelt sich ständig weiter, um mit den Bedürfnissen eines digitalisierten Zeitalters Schritt zu halten. Im Jahr 2024 stehen wir vor wesentlichen Trends, die das Gesicht des ITSM grundlegend verändern werden. In diesem Beitrag werfen wir einen Blick auf die Zukunft und entdecken, welche Entwicklungen im ITSM uns im kommenden Jahr besonders beschäftigen werden.

Weiterlesen »

Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD)

Eines ist unbestritten: Nachhaltigkeit rückt immer mehr in den Fokus von Unternehmen, Investoren und Konsumenten. Die Einführung der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) durch die Europäische Union ist ein bahnbrechender Schritt hin zu mehr Transparenz und Verantwortlichkeit. Die Richtlinie, die Anfang 2023 in Kraft trat, markiert einen wichtigen Wendepunkt in der Art und Weise, wie Unternehmen über ihre Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft berichten. Mit der CSRD verfolgt die EU das Ziel, die Nachhaltigkeitsberichterstattung zu standardisieren, zu vertiefen und letztlich die Nachhaltigkeitspraktiken von Unternehmen zu verbessern.

Weiterlesen »

UMFRAGE: Multi Provider Management

Multi-Provider-Management spielt eine immer wichtigere Rolle im IT Service Management, da sich Unternehmen zunehmend auf die Integration und das Management von IT Services verschiedener Anbieter konzentrieren. Ziel dieser Umfrage ist es, Einblicke in die Praktiken, Strategien und Erfahrungen von IT-Professionals im Kontext von Multi-Provider-Management zu gewinnen.

Weiterlesen »

Das europäische KI-Gesetz

Die Einführung des europäischen KI-Gesetzes stellt eine wichtige Entwicklung bei der Regulierung der Künstlichen Intelligenz (KI) dar. Das Gesetz spiegelt das wachsende Bewusstsein und die Notwendigkeit wider, eine fortschrittliche Technologie zu regulieren, die tiefgreifende Auswirkungen auf die Wirtschaft, die Gesellschaft und die Rechte des Einzelnen hat. In einer Zeit, in der KI-Technologien zunehmend in kritische und alltägliche Anwendungen integriert werden – von Gesundheits- und Finanzdienstleistungen bis hin zu öffentlicher Sicherheit und persönlicher Assistenz – stellt das Gesetz einen entscheidenden Schritt dar, um die Entwicklung und den Einsatz von KI im Einklang mit europäischen Werten und Standards zu gestalten.

Weiterlesen »

Test Account Management

Die Einführung neuer Softwarelösungen in Unternehmen ist eine regelmäßige Notwendigkeit in der heutigen digitalen Landschaft. Ein häufiger erster Schritt in diesem Prozess ist die Einrichtung von kostenlosen Test- und Probeaccounts. Obwohl diese Accounts eine scheinbar risikofreie Möglichkeit bieten, die Funktionalitäten neuer Software zu erkunden, bergen sie dennoch erhebliche Risiken und Herausforderungen. In diesem Artikel zeigen wir in sechs Schritten, wie Unternehmen mit diesen Herausforderungen umgehen und die Vorteile von Testaccounts optimal nutzen können.

Weiterlesen »

Bye Bye Birdie!

Heute verkünden wir als itSMF Deutschland, Berufs- und Fachverband für IT Service Management offiziell unseren Abschied von X (ehemals Twitter). Nach intensiven Überlegungen und Diskussionen innerhalb unserer Organisation haben wir uns entschieden, unsere Accounts auf dieser Plattform zu deaktivieren und deren Löschung zu beantragen.

Weiterlesen »

ITSM 2023 – Danke!

Die ITSM 2023 war ein eindrucksvolles Beispiel dafür, wie das enorme Wissen und die Erfahrung unserer Community allen Mitgliedern zugutekommt. Ihre aktive Teilnahme, sei es durch das Stellen von Fragen, den Austausch von Ideen oder einfach durch Ihre Anwesenheit, hat unsere Veranstaltung bereichert und inspiriert. Wir sind stolz darauf, Teil einer so dynamischen und engagierten Gemeinschaft zu sein. Ihr Beitrag macht das itSMF Deutschland zu einer lebendigen und wertvollen Plattform für alle, die im Bereich IT Service Management tätig sind.

Weiterlesen »